Diese fünf langjährigen Kantonsräte setzen ihre Politkarriere fort

Fünf der zwölf Parlamentarier, die 16 Jahre und länger im Kantonsrat politisieren, kandidieren für eine nächste Legislatur.

Lukas Nussbaumer
Merken
Drucken
Teilen
Guido Müller ist im nächsten Sommer seit 19 Jahren Kantonsrat. Der 61-Jährige wohnt in Ebikon und gehört der SVP an. Er führt seine erneute Kandidatur auf diese Gründe zurück: «Die Politik macht mir noch immer Freude. Ein guter Mix zwischen Älteren und Jüngeren sichert eine gewisse Kontinuität.» (Bild: Corinne Glanzmann)
Pius Müller wird Ende der Legislatur auf eine 16 Jahre dauernde Zeit als Kantonsrat zurückblicken können. Der 66-jährige Ruswiler ist SVP-Mitglied. Sein erneutes Antreten begründet er so: «Ich bin motiviert, neue Herausforderungen anzunehmen. Es sind im Parlament immer weniger Kleingewerbler vertreten.» (Bild: PD)
Urs Dickerhof wird Ende der Legislatur ebenfalls 16 Jahre Kantonsrat gewesen sein. Der 65-Jährige wohnt in Emmen und politisiert für die SVP. Der frühere Finanzvorsteher von Emmen sagt zu seiner erneuten Kandidatur: «Ich kann jetzt nur noch mit meiner persönlichen Meinung und ohne den Hintergrund als Gemeindevertreter politisieren.» (Bild: PD)
Markus Gehrig gehört auch zu jenen Kantonsräten, die im kommenden Sommer auf vier Legislaturen zurückblicken können. Der 64-Jährige wohnt in der Stadt Luzern und ist CVP-Mitglied. Er hat hat über seine Kandidatur noch nicht definitiv entschieden, sagt aber: «Ich trete vermutlich wieder an.» (Bild: PD)
Franz Bucher wird im kommenden Sommer ebenfalls 16 Jahre lang Mitglied des Kantonsrats sein. Der 57-Jährige wohnt in Baldegg und ist wie Markus Gehrig CVP-Mitglied. Er begründet seine nächste Kandidatur so: «Ich kann die Themen im Kantonsrat gut für meine Arbeit als Abteilungsleiter Finanzdienste in Kriens verwenden.» (Bild: PD)