Hier werden jährlich 240000 Tonnen Güsel verbrannt

Die Kehrichtverbrennungsanlage Renergia in Perlen LU ist seit dreieinhalb Jahren in Betrieb - und eine Erfolgsgeschichte. Wie es im Innern aussieht, zeigt ein Rundgang. 

Roman Hodel
Drucken
Teilen
Die Kehrichtverbrennungsanlage Renergia. (Keystone, Urs Flüeler / Perlen, 28. Mai 2018)
Hier liefert ein Lastwagen den Güsel an. (Keystone, Urs Flüeler / Perlen, 28. Mai 2018)
Blick in den Kommandoraum - er ist 24 Stunden besetzt, denn der Betrieb läuft rund um die Uhr. (Bild: Roger Grütter / Perlen, 28. Mai 2018)
Erste Station des Abfalls ist der Bunker, wo mehrere Kräne im Einsatz sind. (Bild: Roger Grütter / Perlen, 28. Mai 2018)
Auch über dem Bunker wimmelt es nochmals von Bildschirmen. (Bild: Roger Grütter / Perlen, 28. Mai 2018)
Renergia-Geschäftsleiter Ruedi Kummer blickt durch ein Fenster in den Ofen. (Bild: Roger Grütter / Perlen, 28. Mai 2018)
Hier wird dem Güsel der Garaus gemacht. (Bild: Roger Grütter / Perlen, 28. Mai 2018))
Allerdings: Im Ofen wird nicht alles verbrannt. Die auffälligsten Stücke hat die Renergia für Besucherrundgänge gesammelt und ausserhalb des Gebäudes drapiert. (Bild: Roger Grütter / Perlen, 28. Mai 2018)
Im Maschinenhaus produzieren Turbinen Strom. (Bild: Roger Grütter / Perlen, 28. Mai 2018)