Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Jahrhundertdieb Stéphane Breitwieser

Beim Wagner-Museum wurde Breit­wieser 2001 verhaftet – nachdem er zurückgekommen war, um seine Finger­abdrücke zu verwischen. Damit endete eine beispiellose Diebstahlserie. (Archivbild LZ)

Beim Wagner-Museum wurde Breit­wieser 2001 verhaftet – nachdem er zurückgekommen war, um seine Finger­abdrücke zu verwischen. Damit endete eine beispiellose Diebstahlserie. (Archivbild LZ)

Die Luzerner Zeitung vom 24. November 2001. Noch ist die wirkliche Tragweite des Falls nicht bekannt.

Die Luzerner Zeitung vom 24. November 2001. Noch ist die wirkliche Tragweite des Falls nicht bekannt.

Der US-Journalist und Autor Michael Finkel arbeitet zurzeit an einem Buch über die Geschichte des «erfolgreichsten Kunstdiebs der Welt». Gegen Ende 2020 soll das Buch veröffentlicht werden.

Der US-Journalist und Autor Michael Finkel arbeitet zurzeit an einem Buch über die Geschichte des «erfolgreichsten Kunstdiebs der Welt». Gegen Ende 2020 soll das Buch veröffentlicht werden.

Komplexe Persönlichkeit mit einem «Beschützerinstinkt» für Kunstwerke: Stéphane Breitwieser im Jahr 2007 in Strassburg. (Bild EPA)

Komplexe Persönlichkeit mit einem «Beschützerinstinkt» für Kunstwerke: Stéphane Breitwieser im Jahr 2007 in Strassburg. (Bild EPA)

Dieses Harsthorn aus dem 16. Jahrhundert entwendete Stéphane Breitwieser im November 2001 aus dem Wagner-Museum. Der Wert wird auf 100’000 Franken beziffert. (Archivbild LZ)

Dieses Harsthorn aus dem 16. Jahrhundert entwendete Stéphane Breitwieser im November 2001 aus dem Wagner-Museum. Der Wert wird auf 100’000 Franken beziffert. (Archivbild LZ)

Nach dem Verlust «seiner» Kunstwerke war Stéphane Breitwieser ein seelisch gebrochener Mann. Auf dem Bild ist er beim Prozess in Strassburg 2005 zu sehen. (Bild EPA)

Nach dem Verlust «seiner» Kunstwerke war Stéphane Breitwieser ein seelisch gebrochener Mann. Auf dem Bild ist er beim Prozess in Strassburg 2005 zu sehen. (Bild EPA)

Die Kunstwerke wurden im Rhein- Rhone-Kanal versenkt – wohl von Breitwiesers Mutter und seiner Freundin. Dieser Schlag traf den Dieb noch viel empfindlicher als die Verhaftung. Bild: Unter den Augen der Polizei werden die versenkten Gegenstände aus dem Wasser gefischt. (Bild AP)

Die Kunstwerke wurden im Rhein- Rhone-Kanal versenkt – wohl von Breitwiesers Mutter und seiner Freundin. Dieser Schlag traf den Dieb noch viel empfindlicher als die Verhaftung. Bild: Unter den Augen der Polizei werden die versenkten Gegenstände aus dem Wasser gefischt. (Bild AP)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.