«Nachhaltiger Beitrag zur Förderung der Artenvielfalt»: Mit Lebenstürmen sorgt ein Luzerner Bauer für mehr Biodiversität

Auf nur einem Quadratmeter bietet der Holzturm auf mehreren Etagen verdichteten Lebensraum für verschiedene Tiere.

Drucken
Teilen
Ein Lebensturm bietet etwa Nistplätze für Vögel und andere Kleinlebewesen.
Ausschliesslich natürliche Materialien: Zum Einsatz kommen etwa Weinlagerelemente aus Ton, Schilf und Holzwolle.
Auch für Vögel hat der Lebensturm etwas zu bieten.
Ein Zuhause für Wildbienen und andere Insekten.
Wohnraum für Pflanzen und Tiere: Der Lebensturm wird seinem Namen gerecht.
Auf bis zu fünf Stockwerken wird aus natürlichen Materialien wie Stein, Totholz, Laub oder Holzwolle Wohnraum für Insekten, Reptilien, Schlangen, Vögel und andere Kleinlebewesen geschaffen.
Das Grundgerüst besteht aus drei bis fünf Meter hohen Rundhölzern aus Kastanienholz.
Erfolg mit Biodiversität: Das Projekt Lebensturm von Barbara und Urs Amrein vom Neuhof in Hildisrieden ist für den Agropreis 2021 nominiert.

Aktuelle Nachrichten