Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Exklusiver Einblick in Luegislandturm

Der älteste Museggturm ist nicht öffentlich zugänglich – dies würde das historische Denkmal zerstören. Unsere Zeitung konnte trotzdem exklusiv einen Augenschein nehmen.
Der Luegisland-Turm der Museggmauer ist der einzige, nicht öffentlich zugängliche Turm der Museggmauer. Blick aus dem Luegislandturm auf den Wachtturm. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Der Luegisland-Turm der Museggmauer ist der einzige, nicht öffentlich zugängliche Turm der Museggmauer. Blick aus dem Luegislandturm auf den Wachtturm. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Seine Höhe beträgt 53 Meter. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Seine Höhe beträgt 53 Meter. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Der Luegislandturm wurde 1367 erbaut. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Der Luegislandturm wurde 1367 erbaut. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

2002 wurde er saniert. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

2002 wurde er saniert. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Der Luegislandturm gehört zum ältesten Teil der Mauer und diente anfänglich als Wachtturm. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Der Luegislandturm gehört zum ältesten Teil der Mauer und diente anfänglich als Wachtturm. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Der jeweilige Wächter war für die Feuerwache zuständig,... (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Der jeweilige Wächter war für die Feuerwache zuständig,... (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

... aber auch für den Stundenschlag. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

... aber auch für den Stundenschlag. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Ab 1874 diente er der Wasserversorgung – es wurde eine Brunnenstube mit Reservoir eingebaut, die 1924 modernisiert wurde. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Ab 1874 diente er der Wasserversorgung – es wurde eine Brunnenstube mit Reservoir eingebaut, die 1924 modernisiert wurde. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Kantonsarchäologe Jürg Manser im Luegislandturm. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Kantonsarchäologe Jürg Manser im Luegislandturm. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Heute verläuft unter dem Turm eine Hochdruckleitung der städtischen Wasserversorgung. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Heute verläuft unter dem Turm eine Hochdruckleitung der städtischen Wasserversorgung. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

«Im Innern sieht der Luegislandtrum noch genau so aus, wie ihn die Handwerker im 14. Jahrhundert zurückgelassen haben», erklärt Kantonsarchäologe Jürg Manser. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

«Im Innern sieht der Luegislandtrum noch genau so aus, wie ihn die Handwerker im 14. Jahrhundert zurückgelassen haben», erklärt Kantonsarchäologe Jürg Manser. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

«Er ist ein einzigartiger Zeitzeuge, ein Stück Mittelalter in Luzern. Würde man ihn begehbar machen, müsste man das historische Dokument zerstören.» (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

«Er ist ein einzigartiger Zeitzeuge, ein Stück Mittelalter in Luzern. Würde man ihn begehbar machen, müsste man das historische Dokument zerstören.» (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Blick vom Luegislandturm auf die Stadt Luzern. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Blick vom Luegislandturm auf die Stadt Luzern. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Der Luegislandturm (Mitte), flankiert vom Männliturm (links) und dem Wachtturm. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Der Luegislandturm (Mitte), flankiert vom Männliturm (links) und dem Wachtturm. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.