Waldpreis für Waldgenossenschaft Schwändeliflueh

Im Entlebuch schlossen sich private Waldeigentümer zu einer engagierten Ge-nossenschaft zusammen. Ihre gemeinsame, zielgerichtete und nachahmenswerte Waldpflege würdigt die Sophie und Karl Binding Stiftung mit dem Binding Waldpreis. Mit 200'000 Franken ist dies der höchstdotierte Umweltpreis der Schweiz.

Drucken
Teilen
Martin Thalmann (links) und Patrick Schnider im Waldgebiet oberhalb von Flühli. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)
Vorstandsmitglieder (von links): Herbert Thalmann, Martin Thalmann, Hans Lipp, Peter Studer, Pius Schnider. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)
Die Waldpflegegenossenschaft Schwändeliflue aus Flühli darf den höchstdotierten Umweltpreis der Schweiz entgegennehmen. Sie erhält den Binding-Waldpreis und damit 200 000 Franken. Im Bild: Vizepräsident Pius Schnider, Aktuar Martin Thalmann und Genossenschaftsmitarbeiter Patrick Schnider (von links). (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)
Waldgebiet der Waldpflegegenossenschaft Schwändeliflue. (Bild: Silvio Cort / lawa Kanton Luzern)
Übersicht über das Waldgebiet der Waldpflegegenossenschaft Schwändeliflue. (Bild: Alfons Teuffer)
Waldreservat Rüchiwald. (Bild: Silvio Corti / lawa Kanton Luzern)
Die Waldpflegegenossenschaft Schwändeliflue setzte auf ihren 136 Hektaren über 1100 Jungpflanzen für einen stabilen Wald. (Bild: Alfons Teuffer)
Wegarbeiten sind Teil der Waldpflegemassnahmen. Mit vereinten Kräften wird der Steilhang zugänglich gemacht. (Bild: Alfons Teuffer)
Privatwaldbesitzer zeigen vollen Einsatz beim Bau von Dreibeinböcken für den Schutz der Talschaft. (Bild: Alfons Teuffer)
Der Präsident der Waldpflegegenossenschaft, Peter Studer, leistet harte Arbeit am Steilhang hoch über Flühli. (Bild: Alfons Teuffer)
Die Waldbesitzer pflegen ihren Wald im Kollektiv und parzellenübergreifend. (Bild: Alfons Teuffer)