Bildstrecke

Saisonstart geglückt: Der EVZ gewinnt in Ambri mit 4:3

Der EVZ siegte in der Valascia gegen Ambri mit 4:3 und startet erfolgreich in die neue Saison. Das Gotthard-Derby war allerdings ein Tanz auf Messers Schneide.

Drucken
Teilen
Die Zuger starteten rasant in die neue Saison: Bereits nach weniger als zwei Minuten brachte Johann Morant (Helmnummer 74) die Zentralschweizer in Führung. Beim Führungstreffer ebenfalls auf dem Eis stand Oscar Lindberg, Neuzugang von den Ottawa Senators. (Bild: Samuel Golay/Keystone, Ambri, 13. September 2019)
Der Schwede überzeugte vor allem durch seine Spielübersicht und Bullystärke. (Bild: Samuel Golay/Keystone, Ambri, 13. September 2019)
Die Zuger blieben auch in der Folge spielbestimmend und erhöhten noch im ersten Drittel auf 2:0. Hier versucht Captain Raphael Diaz, ein Spielzug zu lancieren. (Bild: PPR/Samuel Golay, Ambri, 13. September 2019)
Der Vorjahresfinalist war in den ersten 20 Minuten klar besser. Hier setzt Sven Senteler Ambris Torhüter Daniel Manzato unter Druck – Verteidiger Jannik Fischer, ehemaliger Zuger Nachwuchsspieler, ist ein Schritt zu spät. (Bild: Samuel Golay/Keystone, Ambri, 13. September 2019)
Im zweiten Drittel wurden die Leventiner jedoch stärker und leisteten dem Favoriten aus der Innerschweiz grösseren Widerstand. (Bild: Samuel Golay/Keystone, Ambri, 13. September 2019)
Zug neuer Torhüter und Königstransfer Leonardo Genoni war zunehmend gefordert. (Bild: Samuel Golay/Keystone, Ambri, 13. September 2019)
Der Verlust seiner bis dahin weissen Weste kam in der 27. Minute, als Matt D'Agostini (Mitte) die Leventiner erstmals jubeln liess. (Bild: Samuel Golay/Keystone, Ambri, 13. September 2019)
Marco Müller lässt die beiden Zuger Verteidiger und Torschützen Johann Morant und Miro Zryd aussteigen. (Bild: Samuel Golay/Keystone, Ambri, 13. September 2019)
Das letzte Drittel starteten die Biancoblù mit viel Vorwärtsdrang. (Bild: Samuel Golay/Keystone, Ambri, 13. September 2019)
Sie waren wacher als die Gäste aus Zug und erzielten den verdienten 3:3-Ausgleichstreffer. Hier entwischt Ambris Dominic Zwerger der EVZ-Nachwuchshoffnung Yannick Zehnder. (Bild: Samuel Golay/Keystone, Ambri, 13. September 2019)
Letztlich setzte sich die individuelle Klasse der Zuger dennoch durch. Gregory Hofmann erzielte das entscheidende 4:3. (Bild: Samuel Golay/Keystone, Ambri, 13. September 2019)
Zum Schluss war jedoch noch einmal die ganze Klasse des mehrfachen Meister-Torhüters Leonardo Genoni gefragt. In der letzten Spielminute stürmte Ambri mit einem Mann mehr auf das Zuger Tor. (Bild: Samuel Golay/Keystone, Ambri, 13. September 2019)
Der Routinier liess aber keine weiteren Gegentreffer zu und liess erstmals seine Klasse im Zuger Dress andeuten. (Bild: Samuel Golay/Keystone, Ambri, 13. September 2019)