Bildung
Die Musikschulen von Malters, Schwarzenberg und Wolhusen-Werthenstein fusionieren

Durch den Zusammenschluss soll ein grösseres musikalisches Angebot entstehen. Hintergrund sind höhere Anforderungen des Kantons Luzern.

Stefan Dähler
Merken
Drucken
Teilen

Vier Gemeinden spannen zusammen: Die Musikschulen Malters, Schwarzenberg und Wolhusen-Werthenstein fusionieren per 1. August 2022 zur Musikschule Region Malters, wie die Gemeinde Malters mitteilt. «Die Verantwortlichen versprechen sich durch die Fusion ein höheres musikalisches Angebot für die Lernenden, einen attraktiveren Arbeitgeber für die Musikschullehrpersonen sowie eine effizientere Administration», heisst es im Schreiben.

Hintergrund für diesen Schritt ist eine Verschärfung der Anforderungen durch den Kanton Luzern. Beiträge gibt es für die Musikschulen nur noch, wenn sie bis zum Schuljahr 2022/2023 statt der bisherigen 200 Fachbelegungen neu eine Minimalgrösse von 500 Fachbelegungen aufweisen. Bei den Fachbelegungen handelt es sich um die Anzahl Fächer, welche die Lernenden besuchen.

Kleine Musikschulen sollen gemäss Vorgaben des Kantons zusammengelegt werden.

Kleine Musikschulen sollen gemäss Vorgaben des Kantons zusammengelegt werden.

Symbolbild: Pius Amrein

Das sei für die Verantwortlichen aus den vier Gemeinden der Auslöser gewesen, einen Zusammenschluss zu prüfen. Die Analysen hätten gezeigt, dass sich die Musikschulen ideal ergänzen und gemeinsam geführt werden können. «So können beispielsweise Instrumente, bei denen nur eine geringe Nachfrage vorliegt, neu angeboten werden. Davon werden die Schülerinnen und Schüler profitieren.» Auch für die Lehrpersonen habe der Zusammenschluss Vorteile, da sie dank grösseren Pensen weniger administrativen und koordinativen Aufwand, etwa mit der Abstimmung der Stundenpläne, zu bewältigen hätten. Zudem seien gemeindeübergreifende Projekte und Ensembles eher möglich.

Der Unterricht soll weiterhin in allen Gemeinden stattfinden. Die strategische Führung werde einer Musikschulkommission übertragen, in welcher jede Gemeinde mit zwei Mitgliedern vertreten ist.