Bildung
Die Universität Luzern setzt weiterhin auf digitalen Unterricht – mit einigen Ausnahmen

Die Universität Luzern nutzt den jüngsten Öffnungsschritt des Bundesrats für punktuelle Lockerungen der Coronamassnahmen. Die regulären Lehrveranstaltungen werden bis Ende des Frühjahrssemester grundsätzlich digital durchgeführt.

Merken
Drucken
Teilen

(zim) An den Schweizer Hochschulen ist seit Montag, 19. April, wieder Präsenzunterricht möglich. Wie die Universität Luzern mitteilt, hat sie im Sinne der Planungssicherheit bereits am 22. März beschlossen, die regulären Lehrveranstaltungen und die Prüfungen digital durchzuführen.

Allerdings erhalten die Dozierenden gemäss Mitteilung nun die Möglichkeit, in Ausnahmefällen in einem eng begrenzten Rahmen Lehrveranstaltungen hybrid oder vor Ort anzubieten. Veranstaltungen wie Tagungen oder Weiterbildungen finden grundsätzlich ebenfalls digital statt, wobei auch hier Ausnahmen möglich sind.

Das Foyer der Universität Luzern bleibt bis auf Weiteres geschlossen.

Das Foyer der Universität Luzern bleibt bis auf Weiteres geschlossen.

Bild: PD

Des Weiteren entfällt die Einschränkung, dass der Zutritt zum Uni/PH-Gebäude für Studierende und die Öffentlichkeit auf den Zugang zur Bibliothek und zum Studiladen begrenzt ist. Einzelne Bereiche wie die Mensa und das Foyer bleiben jedoch weiterhin geschlossen.