BILDUNG: Grosses Sparpaket kommt auf Universität zu

Ab 2011 soll im Kanton kräftig gespart werden – auch bei Hochschulen und der Universität. Dort wehrt man sich schon jetzt.

Drucken
Teilen
Das Uni-Gebäude an der Löwenstrasse in Luzern. (Bild Pius Amrein/Neue LZ)

Das Uni-Gebäude an der Löwenstrasse in Luzern. (Bild Pius Amrein/Neue LZ)

Schon bevor es geschnürt ist, kommt das Entlastungspaket 2011 bei den Empfängern schlecht an. Mit dem Sparprojekt soll der Kanton ab 2011 jährlich 35 Millionen Franken sparen. Die Regierung hat den Departementen gemäss ihrem Aufwand einen Sparbeitrag auferlegt, wie Recherchen unserer Zeitung ergeben haben.

Den grössten Sparbeitrag muss das Bildungsdepartement leisten, da es den höchsten Aufwand hat. Es hat unter anderem der Universität, der Hochschule und der Pädagogischen Hochschule Luzern Sparvorschläge unterbreitet, zu welchen diese Stellung nehmen müssen. Bildungsdirektor Anton Schwingruber spricht von «massiven Sparvorschlägen». «Es werden Leistungen abgebaut; das wird auf jeden Fall schmerzhaft.» Rudolf Stichweh, Rektor der Universität, wehrt sich: «Es gibt nur Sparmöglichkeiten, die die Qualität der Uni beeinträchtigen.» Auch bei der Hochschule ist man nicht erfreut.

Karin Winistörfer

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Luzerner Zeitung.