BILDUNG: Ist Sursee als Hochschulort zu teuer?

Die Hochschule Luzern will auf 2016 ein eigenes Departement für Informatik. Ein möglicher Standort ist Sursee.

Christian Hodel
Merken
Drucken
Teilen
Die «Enterprise» in Sursee: Wo früher der Bison-Hauptsitz war, möchte Stadtpräsident Beat Leu die Hochschule einquartieren.

Die «Enterprise» in Sursee: Wo früher der Bison-Hauptsitz war, möchte Stadtpräsident Beat Leu die Hochschule einquartieren.

Die Hochschule Luzern will wachsen. Bis 2016 soll ein neues Informatikstudium aufgebaut werden und ein eigenes Departement Informatik entstehen. Noch in diesem Jahr soll der Konkordatsrat, bestehend aus Regierungsräten der sechs Zentralschweizer Kantone Luzern, Uri, Schwyz, Obwalden, Nidwalden und Zug, darüber entscheiden. Wo die neue Teilschule zu stehen kommt, ist noch unklar, ein möglicher Standort wäre im Enterprise-Gebäude in Sursee. Die Stadt hat bei der Hochschule Luzern bereits entsprechende Unterlagen eingereicht, wie Beat Leu, Stadtpräsident von Sursee, bestätigt.

Die Finanzen sind das Problem

Ob Sursees Traum als Hochschulstandort wahr wird, entscheidet letztlich der Konkordatsrat. Dabei werden auch die Kosten eine wichtige Rolle spielen. Ein Departement Informatik würde den Standortkanton jährlich rund zwei Millionen Franken kosten. Ob der Kanton Luzern angesichts der schlechten Finanzlage dieses Geld ausgeben will, ist fraglich. «Die IT ist eine zukunftsträchtige Branche und ein eigenes Department an der Hochschule Luzern mit Standort Sursee wäre eine gute Sache», sagt Leu. «Und für gute Sachen muss man im Kanton bereit sein Geld auszugeben.»

Neben Sursee sind derzeit auch Rotkreuz und Zug als mögliche Standorte für ein Departement Informatik im Gespräch.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Luzerner Zeitung oder als Abonnen/in kostenlos im E-Paper.