Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

BILDUNG: Kanton Luzern spart bei Sonderschülern

Der Kanton will bei den Volksschulen die Ausgaben um 8,4 Millionen Franken senken. Besonders stark betroffen sind die schwächsten Schüler.
Roseline Troxler
Die Heilpädagogische Schule in Emmen, welche vorzeitig geschlossen werden soll.

Die Heilpädagogische Schule in Emmen, welche vorzeitig geschlossen werden soll.

Die Ausgaben in der Bildung wachsen rasant. Nun will die Regierung in den kommenden drei Jahren den Rotstift ansetzen. Bei den Volksschulen werden rund 8,4 Millionen Franken gespart, wobei vor allem die spezialisierten Sonderschulen mit Kürzungen konfrontiert werden. So sollen dort 4,2 Millionen Franken eingespart werden.

Eine halbe Lektion wird abgebaut

Konkret geht es um folgende Sparmassnahmen: Die Luzerner Regierung will pro Kind eine halbe Lektion abbauen. So könnten laut dem Aufgaben- und Finanzplan 2014 bis 2017 1,45 Millionen eingespart werden. Marcel Schwerzmann, Finanzdirektor des Kantons Luzern, sagt: «Die Reduktion einer halben Lektion pro Kind betrifft nur die Lernenden in den Sonderschulen. Jene in der integrierten Sonderschulung sind nicht betroffen.» Denn da würden bei jedem Kind die Massnahmen einzeln festgelegt.

Eine weitere Massnahme, die Einsparungen von 1,05 Millionen Franken bringen soll, ist die um ein Jahr vorgezogene Schliessung der Heilpädagogischen Schule Emmen. So soll die Schule bereits im Sommer 2014 geschlossen werden.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.