Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

BILDUNG: Luzern: Jeder zweite Migrant hat einen hohen Bildungsabschluss

29 Prozent der im Kanton Luzern wohnhaften Personen, die älter als 25 Jahre alt sind, haben einen Bildungsabschluss auf der tertiären Stufe. Über diesem Durchschnitt liegen die Zugewanderten: Von ihnen haben 49 Prozent einen hohen Bildungsabschluss.
Ein Student betritt die Hochschule Luzern. (Bild: Archiv Neue LZ)

Ein Student betritt die Hochschule Luzern. (Bild: Archiv Neue LZ)

Dies zeigt der Bildungsbericht, den das Luzerner Statistikamt Lustat am Mittwoch veröffentlicht hat. Es sei bemerkenswert, dass die migrierte Bevölkerung das höhere Bildungsniveau habe als die Luzerner Bevölkerung, kommentiert Regierungsrat Reto Wyss dieses Ergebnis. Bildung und Arbeit seien die besten Mittel zur Integration.

Im schweizerischen Vergleich liegt Luzern bei den tertiären Bildungsabschlüssen unter dem Durchschnitt von 31 Prozent. Bei den Abschlüssen auf der Sekundarstufe II liegt Luzern mit einem Anteil von 49 Prozent dagegen über dem Schweizer Schnitt von 47 Prozent.

Lustat-Direktor Norbert Riesen kommt zum Schluss, dass der Kanton Luzern wie die gesamte Schweiz von einer starken Bildungsexpansion profitiert habe. Das Bildungsniveau sei gestiegen, auch dank interkantonaler und internationalen Wanderungsbewegungen.

Zur Tertiärstufe gehört neben der höheren Berufsbildung auch die Hochschulbildung. Obwohl in Luzern eine Universität, eine Fachhochschule und eine pädagogische Hochschule ansässig sind, studierten im Schuljahr 2014/15 60 Prozent ausserhalb des Kantons.

Am höchsten ist der Anteil der ausserkantonal studierenden Luzerner bei der Uni mit 85 Prozent. Diese Studenten belegen vor allem Fächer, die die kleine Universität Luzern nicht anbietet.

Bildungsdirektor Wyss hofft, dass die Quote mit der neuen Wirtschaftsfakultät verbessert werden kann. Von den Studenten der Fachhochschule und der Pädagogischen Hochschule studiert etwa ein Drittel auswärts.

Hinweis: Der Bildungsbericht 2016 - Luzerner Bildungslandschaft - Stufen, Wege und Ressourcen »

(sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.