BILDUNG: Luzerner Kantilehrer verlangen mehr Lohn

Ein Kantilehrer verdient im Kanton Luzern monatlich bis zu 11'000 Franken. Das ist zu wenig, sagen die Lehrer.

Merken
Drucken
Teilen
Die Kanti Reussbühl in Luzern. (Archivbild Neue LZ)

Die Kanti Reussbühl in Luzern. (Archivbild Neue LZ)

Das Lohnniveau der Luzerner Kantilehrer soll auf den schweizerischen Durchschnitt angehoben werden: Das fordert der Verband der Luzerner Mittelschullehrer von der Regierung. Würde dieser Forderung stattgegeben, könnten Luzerner Gymilehrer künftig etwa gleich viel verdienen wie ihre Kollegen in Bern oder St. Gallen.

In Luzern verdienen Mittelschullehrer monatlich derzeit maximal 11'029 Franken, minimal sind es 7366 Franken. Im Kanton Bern liegt das höchste Gehalt bei 12'318 Franken pro Monat, der Einstiegslohn beträgt 7809 Franken. Deutlich über dem schweizerischen Durchschnitt liegen die Gehälter für Mittelschullehrer in den Kantonen Aargau, Zug und Zürich. In Zug erhalten Einsteiger einen Lohn von monatlich 9078 Franken, das Maximalgehalt liegt bei 13'233 Franken.

Kritik am Bildungsdirektor
Für Remo Herbst, Präsident des Verbands der Mittelschullehrer, nimmt Bildungsdirektor Anton Schwingruber die Lohnanliegen der Kantilehrer zu wenig ernst. «Schwingruber versteht uns zwar, aber es passiert zu wenig», sagt er.

Der Angegriffene weist die Vorwürfe zurück. Der Regierungsrat habe eine Arbeitsgruppe beauftragt, die Lohnsituation zu überprüfen. Resultate würden Ende Jahr vorliegen, sagt Schwingruber. Es werde auch Verbesserungsvorschläge geben, «insbesondere bei den Einstiegslöhnen».

Lukas Nussbaumer

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Luzerner Zeitung.