BILDUNG: Technik-affine Lehrlinge gesucht

Tausende junge Luzerner beginnen im August ihre Lehre. 650 sind allerdings immer noch auf der Suche nach einer Lehrstelle. Diese werden von Technikfirmen besonders umgarnt.

Susanne Balli
Merken
Drucken
Teilen
Lehrtochter Stefanie Bützberger absolviert ihr 1. Lehrjahr als Anlagen- und Apparatebauerin bei der Firma Meyer Blech Technik AG in Grosswangen. (Bild Corinne Glanzmann)

Lehrtochter Stefanie Bützberger absolviert ihr 1. Lehrjahr als Anlagen- und Apparatebauerin bei der Firma Meyer Blech Technik AG in Grosswangen. (Bild Corinne Glanzmann)

Anfang Juli beenden 3482 Schüler die obligatorische Volksschule. Das sind 265 weniger als im Vorjahr. Zusätzlich treten 800 junge Leute nach einem Brückenangebot oder Zwischenjahr in die Berufswelt ein, teilt der Kanton mit. Per Ende Mai konnte die Dienststelle für Berufs- und Weiterbildung 3840 Lehrverträge genehmigen. Dies entspricht der Zahl vom letzten Jahr zum selben Zeitpunkt.

550 Schüler machen Brückenjahr

650 Schulabgänger haben noch keine Anschlusslösung nach den Sommerferien gefunden. Das sind 200 Jugendliche weniger als im Vorjahr. «Diese Zahl wird in den nächsten Monaten nochmals verringert, sodass im Herbst ungefähr 550 Personen in ein Brückenjahr starten werden», sagt Christof Spöring, Leiter Dienststelle Berufs- und Weiterbildung. Den restlichen Jugendlichen soll noch eine Lehrstelle vermittelt werden. Bei den Brückenangeboten (Vorbereitung auf Berufsbildung) falle heuer besonders der grosse Anteil junger Migrantinnen und Migranten auf (zirka 60 bis 70), die noch nicht lange in der Schweiz leben und sich für ein Brückenangebot angemeldet haben. Im Vorjahr waren es 38.

Bezüglich der noch offenen Lehrstellen fällt auf, dass sich viele unbesetzte Stellen im technischen Bereich für die vierjährigen Lehren finden (siehe Kasten). Dass es hier zunehmend schwieriger wird, geeignete Lehrlinge zu finden, kann Daniel Wüest, Leiter Lehrlingsausbildung der Meyer Blech Technik AG in Grosswangen, bestätigen: «Es kommen zwar erstaunlich viele Schnupperlehrlinge zu uns, doch leider sind die Bewerbungen wegen der Schulnoten meistens ungenügend. Die Sekniveaus C oder D reichen einfach nicht», sagt Wüest.

Jedes Jahr könnte die Firma zwei neue Lehrlinge für den Beruf des Anlagen- und Apparatebauers anstellen. Heuer startet aber wohl nur ein Jugendlicher seine Lehre in der Meyer Blech Technik AG, die in Grosswangen 85 Personen beschäftigt. «Die Erfahrung zeigt, dass es relativ schwierig sein wird, jetzt noch jemanden zu finden, der für unsere freie Lehrstelle passt», so Wüest. Jährlich müsse er zirka 10 Bewerbungen wegen schlechter Schulnoten retournieren. Der Beruf des Anlagen- und Apparatebauers setze technisches Verständnis und handwerkliches Geschick voraus. Schulisch werde besonders im Fach Mathematik viel abverlangt. Zudem auch in Englisch aufgrund der englischen Beschreibungen im technischen Bereich.

Mehr Werbung an Schulen

Wüest nimmt als Experte auch Abschlussprüfungen in Konkurrenzfirmen ab. «Auch viele andere Betriebe haben Mühe, Lehrlinge zu finden.» Darum wolle man an den Schulen vermehrt die Werbetrommel für den Beruf rühren.

Was die Lehrstellensituation dieses Jahr noch zeigt: Auch bei den zweijährigen Attestlehren, die sich an schulisch schwächere Jugendliche richten, sind derzeit noch viele Stellen (rund 50) unbesetzt. Erfahrungsgemäss werden diese laut Christof Spöring jedoch oft erst kurz vor Lehrbeginn im Herbst besetzt. Im letzten Jahr wurden im Kanton Luzern 491 Attestlehrplätze angeboten. Diese Zahl stagniert. «Im Vergleich zu anderen Kantonen weist Luzern einen relativ hohen Anteil an zweijährigen Lehren an», sagt Spöring. Dennoch: Attestlehren seien in gewissen Branchen bei den Jugendlichen und auch bei Lehrbetrieben noch zu wenig bekannt.

Bei den Berufsmatura-Absolventen dürften es laut Spöring mit rund 700 Personen in etwa gleich viele sein wie im Vorjahr.

4800 Lehrstellen

Kanton sb. Dieses Jahr sind im Kanton Luzern 4800 Lehrstellen auf dem Markt (Vorjahr: 5000). Das Angebot sei zahlenmässig ausreichend, sagt Christof Spöring, Leiter Dienststelle Berufs- und Weiterbildung.

In diversen technischen Berufslehren sind noch Stellen offen. Die Daten stammen vom 6. Juni und ändern gemäss Dienststelle Berufs- und Weiterbildung täglich:

  • Anlage- und Apparatebauer: 13
  • Polymechaniker: 15
  • Automobil-Mechatroniker: 23
  • Elektroinstallateur: 47
  • Elektroniker: 1
  • Multimediaelektroniker: 5