Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

BILDUNG: Zwei neue Bauprojekte für die Hochschule Luzern

Die Zentralschweizer Bildungsdirektoren haben grünes Licht gegeben für zwei weitere Bauvorhaben der Hochschule Luzern. Demnach übersiedelt 2019 auch der übrige Teil des Departements Design & Kunst nach Emmenbrücke. Weiter wird ab November der Neubau des Departements Musik in Kriens realisiert.
So sieht der Anbau an das bestehende Gebäude 745 in der Viscosistadt in Emmenbrücke aus. (Bild: Visualisierung Harry Gugger Studio)

So sieht der Anbau an das bestehende Gebäude 745 in der Viscosistadt in Emmenbrücke aus. (Bild: Visualisierung Harry Gugger Studio)

Der Entscheid des Konkordatsrats der Hochschule vom Freitag über die beiden Bauprojekte markierten einen weiteren Meilenstein in der Strategie, die Zahl der Standorte von derzeit 24 bis 2019 zu halbieren. Dies teilte die Hochschule Luzern am Freitag mit.

Bereits in den vergangenen Monaten waren rund zwei Drittel der Studierenden des Departements Design & Kunst von fünf Standorten in die Viscosistadt auf das Areal einer alten Nylonfabrik nach Emmenbrücke umgezogen. In einer zweiten Etappe sollen nun die restlichen Kunststudenten aus der Stadt Luzern ebenfalls nach Emmenbrücke ziehen. 2019 sollen dort rund 850 Studierenden und 140 Mitarbeitende lernen, lehren und forschen.

Für die zweite Umzugsetappe ist ein weiteres Gebäude nötig, in das sich die Hochschule einmieten will. Dieses wird direkt an den Bau 745 angebaut, der vor einer Woche mit einem grossen Fest eingeweiht wurde. Mit der räumlichen Konzentration spart die Hochschule laut eigenen Angaben jährlich rund 300'000 Franken.

Daneben erteilte der Konkordatsrat auch die Freigabe für einen Neubau in Kriens in unmittelbarer Nachbarschaft zum Kulturlokal Südpol. Dort soll ab November das neue Gebäude für das Departement Musik realisiert werden. Die Baubewilligung der Gemeinde liegt bereits seit Frühjahr 2016 vor. Bauzeit beträgt rund zweieinhalb Jahre. Die Realisierung kostet rund 70 Millionen Franken. (sda)

Aussenansicht des Neubaus Musik der Hochschule Luzern in Kriens. (Bild: Visualisierung Enzmann Fischer & Büro Konstrukt AG)

Aussenansicht des Neubaus Musik der Hochschule Luzern in Kriens. (Bild: Visualisierung Enzmann Fischer & Büro Konstrukt AG)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.