BIO-LANDBAU: Zentrum für Bio-Lebensmittel auf Horwer Halbinsel

Auf der Horwer Halbinsel plant die Ueli-Hof AG ein Zentrum für Produktion, Verkauf und Information für bzw. über Bio-Lebensmittel. Dafür eröffnet der Gemeinderat im Rahmen des Bewilligungsverfahrens das Mitwirkungsverfahren der Bevölkerung.

Drucken
Teilen
Visualisierung des «Mitwirk-Gebäudes». (Bild pd)

Visualisierung des «Mitwirk-Gebäudes». (Bild pd)

Das Mitwirkungsverfahren der Bevölkerung sei der erste Schritt im planungsrechtlichen Bewilligungsverfahren, schreibt die Gemeinde Horw in einer Medienmitteilung.

Nach weiteren Angaben würde die Ueli-Hof AG auf dem heutigen Bio-Hof Mättiwil eine zentrale Verarbeitungsstätte für Bio-Lebensmittel planen. Die Pläne für dieses Zentrum umfassen eine Metzgerei, eine Bäckerei, einen Hofladen sowie Lager- und Nebenräume.

Hier würden gemäss den Plänen der Initianten hofeigene und zugekaufte Tiere und Rohstoffe verarbeitet. Zusätzlich sollen sich Konsumenten und Schulklassen sowie weitere Interessierte über Herkunft, Entwicklung und Produktion von hochwertigen Lebensmitteln und die Verarbeitungsprozesse informieren können.

Förderung von Bio-Landbau
Initiantin des Projekts ist die Ueli-Hof AG, die 2002 von der Familie Unternährer, Eigentümerin und Bewirtschafterin des Bio-Hofs Mättiwil, gegründet worden ist. Ziel der Gesellschaft sei es, den Bio-Landbau und eine besonders tierfreundliche Haltung durch die Verarbeitung und Vermarktung hochwertiger Lebensmittel zu fördern, so die Gemeinde.

Für das geplante Verarbeitungsgebäude ist eine Umzonung von der Landwirtschafts- in die Bauzone nötig. Als ersten Schritt des vielschichtigen Planungsprozesses hat der Gemeinderat das Mitwirkungsverfahren eröffnet. Das heisst: Die Bevölkerung kann die Pläne auf dem Baudepartement Horw oder auf der Website der Gemeinde einsehen und bis Ende Mai 2010 Meinungsäusserungen an das Baudepartement abgeben.

Im Herbst folgt die öffentliche Auflage. Das Gesuch wird aber nicht mehr in die laufende Ortsplanung integriert, über welche die Bevölkerung noch dieses Jahr abstimme, so die Gemeinde.


kst