BIOSPHÄRE ENTLEBUCH: Hochmoore in Biosphäre werden aufgewertet

Die Unesco Biosphäre Entlebuch hat im Sommer 45 Hochmoore untersucht. Die Resultate zeigen Handlungsbedarf: Im Herbst 2010 sollen erste Hochmoore aufgewertet werden.

Drucken
Teilen
Ein intaktes Hochmoor. (Bild Florian Knaus/pd)

Ein intaktes Hochmoor. (Bild Florian Knaus/pd)

Die Dichte an Mooren im Entlebuch war ein Hauptgrund für die Anerkennung des Gebiets als Unesco Biosphärenreservat, heisst es in einer Mitteilung der Unesco Biosphäre Entlebuch (UBE).

Die 45 Hochmoore von nationaler Bedeutung im Entlebuch sind von den schützenswerten Lebensräumen im Entlebuch die sensibelsten und am stärksten bedrohten Lebensräume: Seit 1900 wurden 95 Prozent der Schweizer Hochmoore vernichtet und trotz der Unterschutzstellung leiden sie weiter.

Nur ein Drittel gut erhalten
Weil Daten über den Zustand der Hochmoore fehlten, hat UBE dieses Jahr die 45 Hochmoore untersucht. Die Resultate zeigen laut Mitteilung einen grossen Handlungsbedarf: Rund zwei Drittel der Hochmoore zeigen Spuren von menschlicher Bewirtschaftung wie zum Beispiel Entwässerungsgräben. Nur ein Drittel der Hochmoore ist in gutem Zustand.

Immerhin: Laut UBE ist bei rund 90 Prozent der beeinträchtigten Hochmoore die Wiederherstellung möglich. Dazu wird sich im Januar 2010 eine Projektgruppe aus Vertretern der UBE und der Dienststelle Landwirtschaft und Wald des Kantons Luzern bilden und Pilotprojekte starten.

ana