BISTUM BASEL: Markus Thürig neuer Domherr im Bistum Basel

Der Regierungsrat des Kantons Luzern hat Markus Thürig (52) zum Domherr des Standes Luzern ernannt. Der Malterser wird eng mit dem neuen Bischof Felix Gmür zusammenarbeiten.

Drucken
Teilen
Der 52-jährige Markus Thürig aus Malters wird Domherr des Bistums Basel. (Bild pd)

Der 52-jährige Markus Thürig aus Malters wird Domherr des Bistums Basel. (Bild pd)

Thürig war dem Regierungsrat im Juni vom damaligen Bischof Kurt Koch vorgeschlagen worden. Er tritt die Nachfolge von Kurt Grüter aus Geuensee an, der in die unmittelbare Seelsorge zurückgekehrt ist und heute als Pfarrer von Wohlen tätig ist.

Thürig residiert in Solothurn
Markus Thürig ist laut einer Mitteilung der römisch-katholischen Landeskirche des Kantons Luzern einer von 18 Domherren im Bistum. Sechs davon residieren am Bischofssitz in Solothurn, darunter auch der 52-jährige Malterser. Seine wichtigste Aufgabe ist die Wahl des Bischofs. Die 18 Domherren (Domkapitel) unterstützen und beraten den Bischof bei der Leitung seiner Diözese. Sie pflegen die Beziehung zu den Bistumskantonen. Die sechs residierenden Domherren (drei aus dem Kanton Solothurn und je einer aus den Kantonen Aargau, Bern und Luzern) bilden das Residentialkapitel, das im Auftrag des Bischofs besondere Aufgaben übernehmen kann. Markus Thürig ist als Domkanzler Aktuar und Kassier des Domkapitels und verantwortlich für dessen Archiv.

Markus Thürig wurde 1984 zum Priester geweiht. Er war zuletzt Pfarrer in Münchenstein und leitet seit 1. August dieses Jahres das Bischofsvikariat in Solothurn. Das Amt als Domherr hat er bereits am 1. Oktober angetreten. Die feierliche Weihung findet im Frühling 2011 statt.

pd/rem