Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

BLASMUSIK: Hier spielen Laien mit Profis zusammen gross auf

Der Workshop «Schnuppern im Profiorchester» soll Jugendliche und Studenten für das Blasorchester begeistern.

Nach nur einem Nachmittag proben können 20 Jugendliche mit Profimusikern auftreten. Das Projekt namens «Schnuppern im Profi-Blasorchester» spricht Jugendliche ab der Oberstufe bis zum 20. Altersjahr an – und findet heute in der Festhalle Sempach statt.

Ziel ist es, die jungen Blasmusiker aus Sempach, Rain, Neuenkirch und Sursee zu fördern und sie noch mehr fürs Musizieren zu begeistern. Die Idee wurde mit Dozierenden der Hochschule Bern nach dem Konzept «Learning by doing» entwickelt. Die beiden Leiter Isabelle Gschwend und Stefan Popp sagen dazu: «Ein solcher Workshop kann ein wichtiges Schlüsselerlebnis in der musikalischen Entwicklung eines jungen Menschen sein.» Im Workshop, der um 14 Uhr beginnt, üben die Teilnehmer drei Stücke ein: Pirates of the Caribbean, Grease und Jupiter Hymne. Diese Stücke spielen sie um 20 Uhr mit Musikstudierenden aus Bern und Luzern sowie mit jungen Berufsmusikern. Das Ad-hoc-Blasorchester spielt zusätzlich noch weitere Stücke, darunter den Klassiker von Percy Grainger, «Childrens March».

Ergänzung zu Musikschulen

Obwohl die meisten Jugendlichen im Rahmen von Musikstunden mit Berufsmusikern in Kontakt kommen, sei es für die meisten neu, einen ganzen Tag gemeinsam zu üben. Das Projekt soll aber keinesfalls Jugendmusiken und Musikschulen konkurrenzieren, sondern diese ergänzen, betonen die Organisatoren.

Neben der Jugendförderung hat der Workshop mit anschliessendem Konzert ein weiteres Ziel: «Wir möchten die Hochschulen auf das Blasorchester aufmerksam machen und dessen kulturellen Wert den Studierenden vermitteln», erklärt Isabelle Gschwend. Dies sei eine Gegenreaktion auf das Vorurteil, dass Blasorchester nicht gleichwertig seien wie Sinfonieorchester. Für die Studierenden ist der Anlass auch eine gute Plattform, ihr Können ausserhalb der Hochschule zu zeigen. Auch die Leiter und Dirigenten sind beide noch mitten im Studium «Dirigieren Blasmusik» an der Hochschule der Künste in Bern.

Genaue Pläne für eine Fortsetzung des Workshops gibt es noch nicht. Klar ist aber für die Leiter: «Der Anlass soll auch 2018 wieder stattfinden.»

Jessica Bamford

jessica.bamford@luzernerzeitung.ch

Hinweis

Das Konzert findet heute um 20 Uhr in der Festhalle Sempach statt. Der Eintritt ist frei.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.