BLS-Bahn fährt bis nach Indien

Ihr Fett kriegte am Güdismontags-Umzug die störungsanfällige BLS-Bahn ab. Auch der neue See in Ennigen war ein willkommenes Motiv.

Drucken
Teilen
Freie Bahn für die Freie Gruppe Mausohr mit ihrem BLS-Sujet. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)

Freie Bahn für die Freie Gruppe Mausohr mit ihrem BLS-Sujet. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)

«Die Immobilienpreise werden in Malters am See massiv steigen. Wer an exklusiver Lage wohnen will, der soll dafür bezahlen», erklärt Michael Odermatt, Umzugschef beim Motterirat Malters. Im Hinterkopf hatte er den kleinen See, der ab Sommer beim Kraftwerk Ennigen genutzt werden kann. Selbst ein Sandstrand, ein kleiner Kiosk, eine Dusche und ein WC solls geben – ein gelungenes Fressen für die Fasnachtsfreunde. Motteri/Gemeinderat Dani Wyss zum Beispiel plädierte am gestrigen Fasnachtsumzug für die Bevorzugung der lokalen Bevölkerung: «Es soll eine Badi für die Einwohner von Malters werden.» Dem gleichen Thema widmete sich die Klasse 2c vom Schulhaus Eischachen. Ausgerüstet mit Schwimmflügeli, Flossen, Sonnenschirm, Rettungsringen, Schüfeli und Kesseli demonstrierten sie ihre Vorfreude auf den kleinen See. Auch der Motterirat samt Familien nahm sich dieses Sujets an.

Zustände wie in Indien

Der eigentliche Hingucker am gestrigen Umzug war indes die Freie Gruppe Mausohr, die sich die störungsanfällige BLS-Bahn zum Thema machte. Bei ihnen bedeutete BLS jedoch nicht Bern–Lötschberg–Simplon, sondern Bombay–Luzern–Schachen. «Es send indischi Verhältnis bi der BLS – das esch ned zom Lache, denn die nöi Liniefüehrig esch jetz Bombay–Lozärn–Schache», erzählt Ratschiwan Bachmann. Kleine und grosse Mausohren in indischen Seidengewändern hatten in mehreren originellen Waggons Platz gefunden. «Es hat nur noch Stehplätze im Güterwagen und auf dem Dach. Die Verbindung um 14.16 Uhr hat nur 6 Wagen; zwei sind defekt, 2 weitere sind ab Malters reserviert», orientierte das BLS-Mausohren-Zugsteam.

Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ
20 Bilder
Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ

Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ

Littauer Gemeinderat im TV

Josef Odermatt aus Malters fand das Sujet der Gruppe Mausohr absolut gelungen. Als reger Bahnbenutzer bestätigt er, dass sich das Rollmaterial bezüglich Zuverlässigkeit (defekte Türen und Klimaanlagen, ausgefallene Züge, Verspätungen) und auch das Platzangebot mit der BLS verschlechtert habe. Doris Odermatt hat der Wagen der Gruppe Mausohr am besten gefallen. «Ich weiss, wie viel Stunden diese Gruppe in ihren Wagen investiert hat.»

Auch der Gemeinderat von Littau bekam sein Fett ab. «D Heidi meint, met omehocke, cha mer rechtig Gäld abzocke.» Ex-Gemeinderat Stefan Roth hielt den Besuchern das Pensionskassen-Reglement unter die Nase, alles festgehalten von imaginären Kameras des Schweizer Fernsehens.

Monika van de Giessen / Neue LZ