Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

BLUE BALLS: Blue-Balls-Stars einmal intim erleben

Manche Musiker haben auch etwas zu sagen. Was, das kitzelt Hannes Hug jeden Abend am «Meet the Artists» aus ihnen raus.
Pirmin Bossart
Hannes Hug im Gespräch mit Lianne La Havas im Auditorium des KKL. (Bild Corinne Glanzmann)

Hannes Hug im Gespräch mit Lianne La Havas im Auditorium des KKL. (Bild Corinne Glanzmann)

Pirmin Bossart

Ehrlich gesagt, gehen wir am Vorabend alleine schon deshalb gerne ins Auditorium des KKL Luzern zu «Meet the Artists» um 19 Uhr, weil es dort so angenehm kühl ist. Auch die Ledersitze sind nicht zu verachten. Irgendwann schleicht Hannes Hug auf die Bühne, lässt kurz die Scheinwerfer in den Saal richten und freut sich, dass das Publikum so gut aussehend ist. Dann bekommt ein ­Zuschauer die Hupe, und los gehts. Ladies and Gentlemen, Jamie Cullum! Tosender Applaus. Mit Huuupe.

«An unrock ’n’ roll conversation»

Tastenmann Jamie Cullum parliert in der Folge mindestens so flüssig und elegant, wie er spielt. Schönes British English, guter Witz, inspirierte Wortwahl. Hannes Hug bleibt ihm dicht auf den Fersen und gibt sich in der lockeren Unterhaltung keine Blösse. Im Nu wissen wir, dass Jamie zwei Kinder hat, zwei und vier Jahre alt, dass sie viel Lego spielen und innert Kürze eine Sauordnung hinterlassen – «but this is an unrock ’n’ roll conversation, isn’t it?»

Erstklassig: Die Schweizerin Sophie Hunger. (Bild: Manuela Jans (Neue LZ))
Erstklassig: Die Schweizerin Sophie Hunger. (Bild: Manuela Jans (Neue LZ))
Die schwedische Band Mando Diao begeistert am Freitag im Luzerner Saal des KKL. (Bild: Nadia Schärli)
Die schon bald legendäre deutsche Band Element of Crime mit ihrem Sänger Sven Regener. (Bild: Nadia Schärli)
Die schon bald legendäre deutsche Band Element of Crime mit ihrem Sänger Sven Regener. (Bild: Nadia Schärli)
Die schon bald legendäre deutsche Band Element of Crime mit ihrem Sänger Sven Regener. (Bild: Nadia Schärli)
Die schwedische Band Mando Diao begeistert am Freitag im Luzerner Saal des KKL. (Bild: Nadia Schärli)
Die schon bald legendäre deutsche Band Element of Crime mit ihrem Sänger Sven Regener. (Bild: Nadia Schärli)
Die schwedische Band Mando Diao begeistert am Freitag im Luzerner Saal des KKL. (Bild: Nadia Schärli)
Die schwedische Band Mando Diao begeistert am Freitag im Luzerner Saal des KKL. (Bild: Nadia Schärli)
Der amerikanische Musiker Gary Clark Jr. während seines Konzerts in Luzern. (Bild: URS FLUEELER)
Der amerikanische Musiker Gary Clark Jr. während seines Konzerts in Luzern. (Bild: URS FLUEELER)
Damien Rice am Blueballs Festival im Konzertsaal des KKL. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)
Damien Rice am Blueballs Festival im Konzertsaal des KKL Musik Kultur (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)
Im Luzernersaal am Blueballs Festival: Die Söhne Mannheims mit Xavier Naidoo. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)
Im Luzernersaal am Die Söhne Mannheims mit Xavier Naidoo (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)
Jamie Cullum. (Bild: Corinne Glanzmann)
Jamie Cullum. (Bild: Corinne Glanzmann)
Jamie Cullum. (Bild: Corinne Glanzmann)
Die Band Ider auf der KKL Plaza. (Bild: Nadia Schärli/1Neue LZ)
Die Band Ider auf der KKL Plaza. (Bild: Nadia Schärli/Neue LZ)
Anna Calvi & 21st Century Orchestra am Freitag im Konzertsaal KKL. (Bild: Nadia Schärli (Neue LZ))
Anna Calvi & 21st Century Orchestra am Freitag. (Bild: Nadia Schärli (Neue LZ))
Der britische Sänger Jack Balfour Scott von der Band «The Mispers». (Bild: URS FLUEELER)
Der britische Sänger Jack Balfour Scott von der Band «The Mispers». (Bild: URS FLUEELER)
Der britische Sänger Jack Balfour Scott von der Band «The Mispers». (Bild: URS FLUEELER)
James Bay am Freitag im Luzerner Saal. (Bild: Nadia Schärli (Neue LZ))
James Bay am Freitag im Luzerner Saal. (Bild: Nadia Schärli (Neue LZ))
James Bay am Freitag im Luzerner Saal. (Bild: Nadia Schärli (Neue LZ))
James Bay performs during his concert at the Blue Balls Festival in Lucerne, Switzerland, 17 July 2015. (KEYSTONE/Urs Flueeler) James Bay bei seinem Konzert am Blue Balls Festival in Luzern am Freitag 17. Juli 2015. (KEYSTONE/Urs Flueeler) (Bild: URS FLUEELER)
James Bay performs during his concert at the Blue Balls Festival in Lucerne, Switzerland, 17 July 2015. (KEYSTONE/Urs Flueeler) James Bay bei seinem Konzert am Blue Balls Festival in Luzern am Freitag 17. Juli 2015. (KEYSTONE/Urs Flueeler) (Bild: URS FLUEELER)
James Bay performs during his concert at the Blue Balls Festival in Lucerne, Switzerland, 17 July 2015. (KEYSTONE/Urs Flueeler) James Bay bei seinem Konzert am Blue Balls Festival in Luzern am Freitag 17. Juli 2015. (KEYSTONE/Urs Flueeler) (Bild: URS FLUEELER)
ZAZ & Big Band im Luzerner Saal des KKL Luzern am Samstag. (Bild: Philipp Schmidli)
ZAZ & Big Band im Luzerner Saal des KKL Luzern am Samstag. (Bild: Philipp Schmidli)
Benjamin Sainte-Clementine aus London am Sonntag im KKL Luzern. (Bild: URS FLUEELER)
Benjamin Sainte-Clementine aus London am Sonntag im KKL Luzern. (Bild: URS FLUEELER)
Grossartige Stimmung vor dem KKL inkl. "Zugabe" mit dem Schweizer Damien Lynn am Blue Balls 2015. (Bild: Leserbild: Roman Beer)
37 Bilder

Blue Balls Festival in Luzern

Cheers! Die beiden stossen an – mit Wasser. Jamie erzählt, wie er an Konzerten gerne Risiken eingeht. «Ich ­verändere ständig die Setliste, entscheide mich spontan für neue Songs. Auch solche, die ich noch nie gespielt habe. Ich mache gerne Sachen, die schiefgehen können.»

Der Erfolg habe ihn sicher verändert, sagt Jamie. Aber seinen kindlichen Enthu­siasmus habe er beibehalten, sowohl beim Spielen wie beim Zuhören. «Diesen Sommer besuche ich Konzerte von Wayne Shorter, AC/DC, Kendrick Lamar. Alles Musik, die ich liebe. Dann bin ich im Publikum, trinke Bier, habe eine gute Zeit.» Yeah. Jamie ist enthusiastisch und hat Energie: Beim Hinausgehen reisst er gleich die Türfalle mit.

Langsame Pflanzen

Durch die derangierte Türe tritt – huup huup – Dan Levy vom Duo The Do. Wo seine Mitmusikerin Olivia Merilahti sei? «Sie macht gerade Yoga.» Der Franzose ist zu Beginn etwas unpässlich, aber taut auf. Wundert sich, dass Hug so viel über ihn weiss. Ja, er ziehe das Landleben dem Leben in der Stadt vor. «Für den Preis einer Bruchbude in Paris wohnst du in der Normandie in einem Schloss.»

Auf seinen langen Touren habe er genug Noise um sich. Und in der Normandie kann er gärtnern. «Das verlangsamt das Denken, lässt warten, Geduld haben. Heute muss alles immer schnell gehen. Bei den Pflanzen geht das nicht.»

Dann tritt Lianne La Havas auf die Small-Talk-Bühne. Die griechisch-jamaikanische Singer-Songwriterin aus London ist attraktiv. Hug wird romantisch, zündet ein Kerzchen für sie an, holt eine Rose hervor. «It’s our second date. Was machst du an einem second date?» Ein gutes Essen, sagt Lianne. Vielleicht Pilzrisotto, ein Glas Wein.

Das Gespräch wird quite intim, aber locker, Hug flirtet charmant. Ihr Partner sei Tontechniker, sagt Lianne. Ja, das funktioniere gut als Paar. «Wir haben eine ähnliche musikalische Einschätzung.» Zum Schluss noch ein Aufmunterer an alle Zweifler: «Ich bin immer hundert Prozent überzeugt, wenn ich etwas mache.» Warum? «Weil ich es sonst nicht machen würde.»

One-Night-Stand

In den letzten Tagen sassen auch die Typen von Boogie Beasts auf den braunen Sesseln, die drei coolen Französinnen von Théodore Paul & Gabriel oder der portugiesische Street Artist Bruno Santinho, der ein kleines b auf eine Kartontafel zeichnen musste. Bedeutend fieser kam Street Artist MK alias Mike Knobel an die Kasse. Hug gab ihm die Aufgabe, eine monogame Beziehung und einen One-Night-Stand zu zeichnen. «Du hast drei Minuten. Okay?» MK zeichnete zwei organische Figuren, eine sah aus wie eine Doppelhelix, die andere wie ein Diagramm mit Eierstöcken. Des Rätsels Lösung: «Eine ist rundherum zusammen, die andere nur untenrum.»

Dann flogen ein paar CDs, Pins und Gratistickets ins Publikum. Hannes Hug machte den Samichlaus. Aber auch als Talkmaster hat er einen sympathischen Bart.

Diese drei Bands sollten Sie sehen

Die Halbzeit des Blue Balls ist schon durch. Noch vier Tage hat man die Gelegenheit, am Festival lecker zu essen und zu trinken, und man kann auch ganz lecker Musik hören. Für die verbleibenden Tage möchten wir Ihnen noch drei besondere Bands ans Herz legen.

Donnerstag, 23. Juli, 22.00, Luzenersaal: Angus & Julia Stone. Die australischen Geschwister machen wunderbarsten Indie-Folk, der so schön ist, dass man einfach die Augen schliessen und den Abend geniessen will. Das ist schrummlig-verspielt und doch höchst eingängig. Musik für Verliebte oder solche, die sich verlieben wollen. Da wird wohl bald ein neues Album kommen, vielleicht kann man am Blue Balls ein bisschen reinhören.

Freitag, 24. Juli, 20.00, Weisser Saal: Element of Crime. Wenn draussen die Sonne so richtig drückt, ist die schöne Schwermut von Element of Crime eine richtige Erlösung. Die Deutschen um Sänger und Buchautor Sven Regener schreiben herrlich traurig-nachdenkliche Songs. Die Fröhlichkeit vergessen sie dabei aber nie. Die poetischen Texte verschmelzen mit der hochmelodiösen und treibenden Band zu einer Einheit, die jedes Konzert zu einem Ereignis macht.

Samstag, 25. Juli, 22.00, Luzernersaal: Sophie Hunger. An unserem momentan angesagtesten Pop-Export ist es, das Festival im KKL würdig zu beenden. Und Sophie Hunger enttäuscht eigentlich nie. Ihre etwas eigentümliche Verknorztheit hat sie beinahe abgelegt und wurde insgesamt eine Spur zugänglicher. Noch immer hört man jedem Ton an, dass hier Musik mit jeder Faser des Körpers gelebt wird. Das hat Groove, das hat Rock, und natürlich ist da auch die wunderbare Stimme von Hunger – eine Kombination, die es in sich hat.
Für all diese Konzerte hat es noch Tickets: www.ticketcorner.ch

Hinweis

Die Tickets für das «Meet the Artists» werden jeden Abend ab 18 Uhr vor dem KKL gratis verteilt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.