BLUE BALLS: Stimmungsvoll trotz Einbussen

Feststimmung trotz einigem Regen und mitunter tolle Konzerte prägten dieses Jahr das Blue Balls Festival. Doch nicht alles lief optimal.

Drucken
Teilen
Blick auf die Festival. (Bild Nadia Schärli/Neue LZ)

Blick auf die Festival. (Bild Nadia Schärli/Neue LZ)

Rund 100'000 Leute besuchten an total neun Abenden das Festival, ähnlich viele wie in den letzten Jahren. Etwas weniger gut als etwa 2009 war die Auslastung der grossen Konzerte im KKL: Sie sank von 88 auf 78 Prozent. «Aufgrund des verjüngten Programms haben wir es eher schlimmer erwartet und sind entsprechend zufrieden», meinte Festivalchef Urs Leierer am Samstag.

Etwas enttäuscht zeigt er sich von den Pinverkäufen. «Wir kalkulieren jeweils mit einer Zahl, die wir als realistisch anschauen. Diese haben wir nur zu 80 Prozent erreicht, im Vorjahr waren es noch 92 Prozent.» Die Stimmung sei insgesamt sehr gut gewesen: «Das Wetter hat sie sicher ab und zu etwas gedrückt, aber sobald es mit der Musik losging, liessen sich die Leute trotzdem mitreissen.»

Von den Konzerten haben aus seiner Sicht Morcheeba, Joe Bonamassa und Everlast zu den Höhepunkten gehört. «Und die grosse Überraschung war für mich Sinéad O?Connor. Sie, die als schwierig und launisch gilt, bot mit zwei Stunden reinster Spielfreude eine Sternstunde.»

Arno Renggli / Neue LZ ; kst

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der «Zentralschweiz am Sonntag».