Bob Dylan begeistert Tausende in Sursee

8000 Fans pilgerten am Freitag zum Konzert des Altmeisters Bob Dylan in Sursee. Darunter waren keineswegs nur ältere Semester. Dylans Auftritt war ein einziges Auf und Ab und endete mit einer Gute-Nacht-Version von «Blowin’ in the Wind».

Drucken
Teilen
Bob Dylan bei seinem Auftritt auf dem Zirkusplatz bei der Stadthalle am Summer Sound Festival in Sursee. (Bild: Pius Amrein/Neue LZ)

Bob Dylan bei seinem Auftritt auf dem Zirkusplatz bei der Stadthalle am Summer Sound Festival in Sursee. (Bild: Pius Amrein/Neue LZ)

Die äusseren Bedingungen waren recht lauschig, fast schon sommerlich angemessen, als Bob Dylan mit seiner Band einige Minuten nach 21 Uhr auf dem Zirkusplatz vor das Publikum am Summer-Sound-Festival Sursee tritt.

Würdig aufs Hauptkonzert eingestimmt hatte zuvor der Zürcher Rootsgitarrist, Sänger und Songwriter Hank Shizzoe.

Knapp 8000 Besucherinnen und Besucher waren laut den Angaben von Veranstalter Taifun Music gekommen, den grossen amerikanischen Sänger und Songwriter zu sehen und zu hören. Zum allerersten Mal gastierte Bob Dylan auf seiner so genannten Never Ending Tour in der Zentralschweiz. Wie erwartet bestand das Publikum mehrheitlich aus Menschen über 40 Jahren.

Bild: Pius Amrein/Neue LZ
11 Bilder
Bild: Pius Amrein/Neue LZ
Bild: Pius Amrein/Neue LZ
Bild: Pius Amrein/Neue LZ
Der Zirkusplatz in Sursee am Freitagabend: Rund 8000 Zuschauer verfolgen das Konzert von Bob Dylan. (Bild: Pius Amrein/Neue LZ)
Bob Dylan (in Schwarz) gastierte zum allerersten Mal  in der Zentralschweiz. (Bild: Pius Amrein/Neue LZ)
Pius Amrein/Neue LZ (Bild: Pius Schmidli)
Bild: Pius Amrein/Neue LZ
Bereits am Donnerstag stand die US-Amerikanerin Anastacia auf derSummer-Sound-Festival-Bühne. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ
Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ

Bild: Pius Amrein/Neue LZ

Die Leute reagierten zunächst verhalten, kamen im Verlauf des knapp 100-minütigen Konzertes aber immer mehr in Fahrt. Zum Schluss servierte Dylan dem Publikum einige seiner meistgespielten und bekanntesten Songs: Er keuchte und röhrte sich in nicht allzu abwegigen Phrasierungsvariationen durch die Gassenhauer «Like A Rolling Stone» und «All Along The Watchtower» und schliesst am Ende mit einer Gute-Nacht-Version von «Blowin’ In The Wind».

Stefan Christen

Den ausführlichen Konzertbericht lesen Sie in der Neuen Luzerner Zeitung vom 25. Juni.