Böögge-Rätschete: Die abgestorbenen Bäume auf dem Stadtplatz und die Parkplätze bekommen ihr Fett weg

Von 5G-Antennen bis zum Stadthaus. An der 46. Böögge-Rätschete mangelte es den Mitwirkenden wahrlich nicht an aktuellen Themen, um darüber zu frotzeln.

Stefanie Geske
Drucken
Teilen

Es wurde jede Menge «Fadegrades» am traditionellen Krienser Fasnachtsanlass im Kulturquadrat Schappe serviert. Eröffnet wurde der närrische Reigen am Freitagabend vom Chrienbachfischer im Kulturquadrat Schappe in Kriens. Mit gespitzten Ohren lauschten die Fasnächtler inklusive Gallivater Hugo Herzog mit Gallimutter Lucette Oggier und seinem Gefolge all dem, was da zwei Stunden ans fasnächtliche Licht gezerrt wurde.

Narrenfreies gibt’s etwa von Igi Bühler mit seiner Bauchrednerpuppe Pfödi. Viel Gelächter erntet der Comedian mit einem Witz über 5G-Antennen, welche die Stadt nicht mehr bewilligt: Er vergleicht etwa den Krienser Einwohnerratspräsidenten Roger Erni damit:

Auszug aus dem Auftritt von Igi Bühler mit seiner Bauchrednerpuppe Pfödi

Igi sagt zu Pfödi : «Ech schtoh jetzt nömm vor, sondern hender de Kamera, ond mache mine erschti Film z’Chriens.»

Da meint Pfödi: «Machsch en Dokumentarfilm, Baumstärbe of em Stadtplatz?»

Antwort von Igi: «Nei, ech dreie en ‹Tatort›. Sell ech au de Iwohnerrotspräsident Roger Erni isetze?»

Pfödi meint dazu: «Nemm ihn doch als 5G-Antenne, dä isch gross und strahlet emmer.» 

Die Gruppe FadeGrad nimmt «sinnlose Krienser Projekte, die keiner braucht» aufs Korn. Die drei spitzzüngigen Frauen witzeln etwa über die Parkplatz-Situation in der Stadt, die abgestorbenen Bäume auf dem Stadtplatz oder die Zimmer im Schulhaus Roggern, die wegen zu hohem Naphthalinwert geschlossen werden mussten – trotz vorheriger Sanierung.

Einmal mehr als versierte Sprüchli-Clowns erwiesen sich die Näbufresser Malters. Sie liessen etwa die aktuellen Themen Corona-Virus, Crypto-Manie und Klimaaktivistin Greta Thunberg in ihre Darbietungen einfliessen.

Neben so viel «Fadegradem» gab es auch etwas musikalische Unterhaltung von der Kleinformation Ächt Nüd und den Tambourmajoren von Rädäpläm. Für die Frauen und Männer von Rädäpläm gab es gar Standing Ovations. Mit seinen Tricks hat der Magier Prof. Dr. Bindli das Publikum verzaubert – notabene als erster ausserkantonaler Gast des Anlasses.

Hinweis: Weitere Aufführungen finden am Samstag, 22. Februar 2020 um 18 und 20.30 Uhr statt. Tickets gibts an der Abendkasse.