Bootsplätze – heiss begehrt und teuer

Wer in der Zentralschweiz einen Bootsliegeplatz haben will, braucht Nerven – und zum Teil auch viel Geld.

Drucken
Teilen
Ein Bootsbesitzer fährt in den Motorboothafen Alpenquai in Luzern ein. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Ein Bootsbesitzer fährt in den Motorboothafen Alpenquai in Luzern ein. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Sie sind eine absolute Mangelware, die Bootsliegeplätze am Vierwaldstättersee. Die Nachfrage übersteigt das Angebot bei weitem. Dementsprechend lang sind denn auch die Wartelisten der Hafenbetreiber. Auf einen Liegeplatz im Bootshafen beim Fridolin-Hofer-Platz in Meggen zum Beispiel müssen Böötlibesitzer bis zu 30 Jahre lang warten. Vergleichsweise rasch kommt man hingegen im Bootshafen Hintermeggen zu einem Platz: Hier dauert die Wartezeit nach Angaben der Hafenbetreiber nur rund 1,5 Jahre.

Jahresmiete ab 4600 Franken

Stark unterschiedlich sind auch die Mieten für einen Bootsplatz. Während man im Hafen Bolzbach in Seedorf eine Jahresmiete ab 4600 Franken hinblättern muss, sind es im Motorboothafen Alpenquai ab 570 Franken pro Jahr.

Der Wassersportclub Vierwaldstättersee fordert nun Massnahmen. «Bei den Verkehrsabgaben und Platzmieten, die wir bezahlen müssen, müssten wir viel mehr Bootsplätze zur Verfügung haben», sagt Wassersportclub-Sekretär Othmar Bühler. Das gelte sowohl für das Luzerner Seebecken als auch für alle anderen Teile des Vierwaldstättersees.

Alexander von Däniken

Die detaillierte Karte mit den 17 Bootshäfen am Vierwaldstättersee, den Anzahl Plätzen, Jahresmiete und Wartezeit lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Luzerner Zeitung und als Abonnent kostenlos im E-Paper.