Braun will in Escholzmatt investieren

Braun Medical Schweiz plant, bis ins Jahr 2013 in Escholzmatt 18 Millionen Franken zu investieren. Am Montag gab es viel Lob für diesen Standort.

Drucken
Teilen
Mitarbeiter Varapiragusam Arulanandam kontrolliert die Abpackung von Discofix C Teilen in Schachteln. (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)

Mitarbeiter Varapiragusam Arulanandam kontrolliert die Abpackung von Discofix C Teilen in Schachteln. (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)

Hoher Besuch am Montag bei der B. Braun Medical in Sempach: Regierungsrat Guido Graf gab sich die Ehre. Das war die Gelegenheit für die Verantwortlichen, den Konzern vorzustellen, der weitwelt 41'000 Beschäftigte in 56 Ländern zählt, sowie Neuinvestitionen im Werk Escholzmatt zu verkünden.

«Wir werden dort Investitionen für rund 18 Millionen Franken tätigen», sagte Finanzchef Hans Kunz. Rund 10 Millionen sind für die Erhöhung der Produktionskapazität im Bereich grosse Spritzen vorgesehen, 3,5 Millionen fliessen in das System Discofix (Mehrhahnensystem). Escholzmatt ist nun neu Standort für die Produktion von Portsystemen (Zuspritzsysteme für Dialysebeutel). Hier beläuft sich das Investitionsvolumen auf zirka 4,5 Millionen.

Es könne gut sein, dass das Unternehmen in den nächsten drei bis fünf Jahren eventuell auf einen Gewinn verzichten müsse, «aber wir wollen unseren Level und den hohen Standard sichern», erklärte Kunz. Produktionen, die in Escholzmatt getätigt werden, ins Ausland zu verlegen, komme nicht in Frage. «Wir produzieren in Escholzmatt, weil die Beschäftigen dort gut sind.»

Theres Bühlmann


Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Luzerner Zeitung.