Briefchaos verärgert Winiker Postkunden

Seit der Postschliessung Anfang Jahr erhalten die Winiker immer wieder falsche Briefe. Die Post reagiert gelassen.

Drucken
Teilen
«Ich hab schon drei Einschreiben gefunden.» (Karikatur Jals/Neue LZ)

«Ich hab schon drei Einschreiben gefunden.» (Karikatur Jals/Neue LZ)

Bei zahlreichen Winikern ist es in letzter Zeit zu Postverwechslungen gekommen. Der Grund: Anfang Jahr ist die Poststelle Winikon geschlossen worden. Der Winiker Pöstler wurde pensioniert; nun wird die Post von einem Pöstler aus Triengen vertragen. Just seit diesem Wechsel sind die Probleme mit der falschen Post laut einem Bericht der «Surseer Woche» aufgetreten.

Unmut macht sich nicht nur bei der Bevölkerung breit, sondern auch beim Trienger Gemeindepräsidenten Georg Dubach-Kunz: «Die Situation ist ausserordentlich bedenklich.» Georg Dubach wünscht sich, dass die Post das Problem so schnell wie möglich in den Griff kriegt. «Sollte dies nicht der Fall sein, werden wir von der Gemeinde selber aktiv werden.» Der Postsprecher bedauert allfällige Fehler, rechnet aber damit, dass diese mit den Tag für Tag wachsenden Erfahrungen der neuen Mitarbeiter verschwinden werden.

Andreas Bättig

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Luzerner Zeitung.