Bryan Adams begeistert Sursee

Zum Abschluss des Summer Sound in Sursee lieferte Bryan Adams am Samstagabend ein Sammelsurium seiner grössten Hits. Rund 10'000 Fans waren dabei.

Drucken
Teilen
Bryan Adams begeistert am Summer Sound in Sursee mit seinen Hits. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)

Bryan Adams begeistert am Summer Sound in Sursee mit seinen Hits. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)

Wer ein Radio hat, kennt seine Hits: «Summer of 69», «Cuts Like A Knife», «Run To You» oder auch «Let’s Make A Night To Remember». Die Omnipräsenz in den weltweiten Charts machte den kanadischen Musiker Bryan Adams zum «Must see», als er am Samstagabend zum Abschluss des Summer Sound in Sursee rockte. Rund 10'000 Besucher wollten den 52-jährigen Veganer sehen. Zum Vergleich: Peter Maffay und Mädchenschwarm Luca Hänni an den beiden Tagen zuvor konnten jeweils rund 3000 Fans anlocken.

Handverlesene Nachwuchsbands

Bei warmen Temperaturen kamen viele Adams-Anhänger schon während die Vorbands Trauffer, Bastian Baker und Pegasus spielten und verschafften damit den Schweizer Nachwuchskünstlern ebenfalls eine «night to remember». Die Veranstalter des Summer Sound mussten die Schweizer Vorbands übrigens einzeln vom Brian-Adams-Management absegnen lassen. Mit Biografie und Soundbeispielen. Ein Superstar wie Bryan Adams überlässt halt nichts dem Zufall.

Bryan Adams verwöhnte das Publikum mit seinen Hits. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
8 Bilder
Das Openair Gelände bei der Stadthalle Sursee war am Samstagabend gut gefüllt. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
Peter Maffay eröffnete am Donnerstag das Openair. (Bild: Nadia Schärli/Neue LZ)
Peter Maffay mit Band. (Bild: Nadia Schärli/Neue LZ)
Jimmy Cliff war gerne in Sursee zu Gast. (Bild: Sasa Rasic/Neue LZ)
Jimmy Cliff legt Gefühl in die Stimme. (Bild: Sasa Rasic /Neue LZ)
Ein Weltstar in Sursee: Bryan Adams. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
Adams mit leisen und rockigen Tönen. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)

Bryan Adams verwöhnte das Publikum mit seinen Hits. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)

Menschliche Jukebox

Auch die Show des Altmeisters war eine durchdachte Aneinanderreihung seiner bekanntesten Nummern. Mit «Back To You» begann Bryan Adams überpünktlich kurz vor 22 Uhr. Durch seine umgehängte Gitarre war der Sänger nicht besonders quirlig. Meistens stand er an Ort und Stelle. Die fehlende energetische Performance, die man einfach sehen will, wenn man für die lieb gewonnenen Evergreens bezahlt, ersetzte Adams kurzerhand durch einige «Yeahs», die er zwischen die Zeilen seiner Lieder jauchzte. Von Lied zu Lied wurde die Stimmung im Publikum jedoch schwelgerischer. Anstatt sich von den powervollen Rocknummern mitreissen zu lassen, wie das früher der Fall war, teilte man mit seinen Freunden die gemeinsamen Erinnerungen, welche die vertrauten Melodien hervorriefen.

In ruhigen Momenten nahmen sich Pärchen in den Arm. In heiteren prostete man sich johlend zu. Dabei wurde aus dem Superstar Bryan Adams je länger je mehr eine menschliche Jukebox. Berauschend war das Konzert in Sursee nicht, beglückend aber alleweil.

Pascal Münger