Bucherer verkauft die Juwelier Kurz AG – Entwicklung der eigenen Marke steht im Fokus

Das Luzerner Uhren- und Schmuckunternehmen Bucherer trennt sich von der Juwelier Kurz AG. Käuferin ist das Schweizer Familienunternehmen IGS AG, wie es in einer Mitteilung vom Montag heisst. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Drucken
Teilen

(sda/awp) Der Verkauf soll per 1. September vollzogen werden. Juwelier Kurz gehört seit 1989 zur Bucherer Gruppe und betreibt acht Filialen in Schweizer Städten und Einkaufszentren. Die Zahl der Mitarbeitenden beträgt den Angaben zufolge 130. Die derzeitige Geschäftsführerin Doris Mancarai soll das operativer Geschäft auch in Zukunft leiten.

Der Schritt ermögliche es der Bucherer Gruppe, sich stärker auf die Entwicklung der eigenen Marke zu konzentrieren, heisst es in der Mitteilung weiter.

IGS mit Sitz in Wollerau befindet sich den Angaben zufolge im Besitz der Alleinaktionärin Christine Stucki. Das Unternehmen mit 170 Mitarbeitenden betreibt unter der Marke Carat 30 Geschäfte in der Schweiz. Das Unternehmen verfüge über eine starke Position in Einstiegs- bis mittlerem Segment des Uhren und Schmuckmarkts, heisst es in der Mitteilung.

Die im In- und Ausland tätige Bucherer Gruppe hat ihren Hauptsitz in Luzern. Sie hat nach eigenen Angaben 2400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Mehr zum Thema

Gübelin entlässt Kader – wegen Coronakrise

Der Luzerner Schmuck- und Uhrenhändler Gübelin muss wegen der Coronakrise die Kosten runterfahren: Angestellte sollen ihr Pensum im Schnitt um 20 Prozent reduzieren. Wer es nicht tut, habe nichts zu befürchten, versichert Präsident Raphael Gübelin.
Maurizio Minetti