BUCHRAIN: Nun wird rigoros gespart

Der Gemeinderat hat nun entschieden, wie es nach dem Nein zum Budget weiter geht. Unter anderem werden zwei grosse Projekte gestoppt.

Drucken
Teilen
Buchrain soll rigoros sparen. (Archivbild Roger Grütter / Neue LZ)

Buchrain soll rigoros sparen. (Archivbild Roger Grütter / Neue LZ)

Eine Steuererhöhung von 1,9 auf 2,1 Einheiten wollen die Stimmberechtigten von Buchrain nicht. Sie haben das Budget 2015 am letzten Sonntag abgelehnt. Am Donnerstag hat der Gemeinderat die Strategie für das neue Budget festgelegt. Diese sieht folgende Punkte vor:

  • Es wird eine Steuererhöhung von 1,9 auf 2,0 Einheiten beantragt.
  • Es werden Sparmassnahmen im Umfang von 350 000 Franken erarbeitet.
  • Es wird ein Defizit von neu 650 000 Franken in Kauf genommen. Gegenüber dem abgelehnten Budget erhöht sich das Defizit um 350 000 Franken.
  • Die Urnenabstimmung findet am 8. März statt. Als Gegenvorschlag soll dem Stimmvolk nochmals das abgelehnte Budget vorgelegt werden. Ob dies überhaupt möglich ist, müssen noch rechtliche Abklärungen zeigen.

Zudem stoppt der Gemeinderat das Konzept Gesamtentwicklung Dorfzentrum und die Erweiterung des Alterszentrums Tschann.

Christian Glaus