BUCHRAIN: Papiersammel-Unfall: Geldstrafe für Fuhrhalter

Im Prozess zum Papiersamnmel-Unfall in Buchrain ist der Lastwagenunternehmer zu einer Geldstrafe von 42'000 Franken verurteilt worden. Der ebenfalls beschuldigte Lehrer hingegen wurde vom Amtsgericht freigesprochen.

Drucken
Teilen

Ein Lastwagenunternehmer ist vom Amtsgericht Luzern-Land zu einer Geldstrafe von 42'000 Franken und einer Busse von 4500 Franken verurteilt worden. Die Strafe ist bei einer Probezeit von zwei Jahren bedingt ausgesprochen worden. Der Fuhrhalter hat in Buchrain die Papiersammlungen durchgeführt. Am 10. Mai 2007 wurde dabei der Schüler Sascha Roos von einem Lastwagen überfahren und getötet.

Das Amtsgericht begründet das nun vorliegende Urteil damit, dass dem Angeklagten bekannt gewesen sei, dass beim Papiersammeln jeweils sechs Schüler hinten auf den Trittbrettern des Lastwagens mitfuhren. «Indem er die gebotenen Massnahmen zur Durchsetzung der Vorschriften für das Mitführen von Personen nicht ergriffen hat, ist er pflichtwidrig untätig geblieben», so das Gericht.

Freispruch für den Lehrer
Der Klassenlehrer von Sascha wurde hingegen vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung freigesprochen. Die Verantwortung für das Mitführen der Kinder auf dem Lastwagen habe nicht beim Lehrer, sondern beim Transportunternehmen und dessen Chauffeur gelegen.

Die Urteile sind noch nicht rechtskräftig. Ob dagegen rekurriert wird, ist offen. Sowohl der Anwalt der Eltern des getöteten Bubs als auch der Anwalt des Transportunternehmers waren gestern für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Christian Bertschi