Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

BUCHRAIN: «Schwierige Zusammenarbeit»: Gemeinderätin Sandra Gerber tritt zurück

Die Buchrainer Sozialvorsteherin Sandra Gerber tritt per Ende Juni zurück. In der aktuellen Zusammensetzung des Gemeinderates könne sie ihre Ideen nicht umsetzen, begründet sie den Entscheid.
Sandra Gerber vor dem Buchrainer Gemeindehaus. (Bild: Philipp Schmidli (1. Februar 2018))

Sandra Gerber vor dem Buchrainer Gemeindehaus. (Bild: Philipp Schmidli (1. Februar 2018))

Sandra Gerber, seit 2016 Buchrainer CVP-Gemeinderätin und Sozialvorsteherin, tritt per Ende Juni zurück. Ihr Entscheid basiere «alleine auf der schwierigen Zusammenarbeit innerhalb des Gemeinderates», schreibt Gerber in einer Mitteilung.

«Nach eineinhalb Jahren als Sozialvorsteherin muss ich einsehen, dass ich meine Vorstellungen in der aktuellen Gemeinderatskonstellation nicht vorantreiben kann», teilt Gerber mit. Von Anfang an sei sie im Gemeinderat auf mangelndes Verständnis für Themen ihres Ressorts gestossen.

Zur Verbesserung der Zusammenarbeit innerhalb des Gemeinderats habe sie diesem verschiedene Lösungsansätze unterbreitet. Diese seien von anderen Gemeinderatsmitgliedern aber «mehrmals abgelehnt» worden, ohne Alternativen vorzuschlagen, so Gerber.

Mit dem Abbruch des einst fürs Altenzentrum Tschann vorgesehenen Neubau-Projekts habe ihr Rücktritt nichts zu tun, schreibt Gerber weiter. Abgesehen von der Niederlegung ihres Gemeinderatsmandats wird sie sich weiterhin politisch engagieren.

Gemeinderat: «Konstruktiver Betrieb sehr schwierig»

Die anderen Gemeinderatsmitglieder seien am Donnerstagmorgen von Gerber über deren Rücktritt informiert worden, heisst es in einer Mitteilung der Gemeinde Buchrain. Auch nach Sichtweise des übrigen Gemeinderates sei in letzter Zeit ein «konstruktiver Ratsbetrieb sehr schwierig» gewesen.

Diverse Rückmeldungen an Gerber seitens des restlichen Gemeinderates hätten «nicht zur erhofften Verbesserung» geführt, heisst es in der Mitteilung. Die Führung der Sozialdirektion durch Gerber habe überdies nicht den gestellten Qualitätsansprüchen genügt.

Die Ersatzwahl für Gerber werde nun schnellstmöglich organisiert, heisst es weiter.

pd/lur.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.