BUCHRAIN/EBIKON: Zu schnell gefahren – Geldstrafen sind hoch

Das Amtsstatthalteramt Luzern hat zwei Männer mit Geldstrafen und Bussen bestraft, weil sie mit ihrem Auto massiv zu schnell unterwegs waren.

Drucken
Teilen

Ein 31-jähriger Portugiese wurde im August 2008 in Buchrain auf der Autobahn A14 registriert, weil er mit rund 170 Kilometer pro Stunde (km/h) unterwegs gewesen war. Wie es in einer Mitteilung der Strafuntersuchungs-behörden Kanton Luzern heisst, wurde der Autofahrer vom zuständigen Amtsstatthalter zu einer Geldstrafe von 30 Tagessätzen zu je 80 Franken und einer Busse von 4500 Franken verurteilt. Zudem wurden ihm die Untersuchungskosten übertragen.

Im November 2008 wurde laut Mitteilung zudem ein 20-jähriger Schweizer in Ebikon kontrolliert, der nachts innerorts mit rund 100 km/h herumgefahren ist. Der zuständige Amtsstatthalter hat den Mann mit einer Geldstrafe von 40 Tagessätzen zu je 40 Franken und einer Busse von 4000 Franken bestraft. Zudem muss er die Untersuchungskosten bezahlen. Das Strassenverkehrsamt vom Kanton Luzern verfügte einen mehrmonatigen Führerausweisentzug.

ana