BUCHS: Feuerwehr befreit zwei trächtige Kühe unverletzt aus Jauchegrube

Auf einem Bauernhof in Buchs sind am Dienstag zwei trächtige Kühe in ein Güllenloch gestürzt. Um sie aus der gegen zwei Meter tiefen Grube zu befreien, musste die Feuerwehr anrücken. Den 24 Rettungskräften gelang es, die Tiere innert 45 Minuten unverletzt zu bergen.

Drucken
Teilen
«Glück gehabt», scheint sich auch diese Kuh zu denken. (Symbolbild Margrith Imhof-Röthlin)

«Glück gehabt», scheint sich auch diese Kuh zu denken. (Symbolbild Margrith Imhof-Röthlin)

Der betroffene Bauer alarmierte die Feuerwehr Hürntal (Dagmersellen, Buchs und Uffikon) laut Mitteilung kurz vor 6 Uhr. Unter anderem mit Gurten und einem Kran wurden die Tiere aus dem Loch gehievt, das zu rund Dreivierteln mit Gülle gefüllt war, wie der Kommandant der Feuerwehr auf Anfrage sagte.

Vor Ort war auch ein Tierarzt. Nach Angaben des Feuerwehrsprechers waren die Tiere gestresst, kamen jedoch ohne Verletzungen davon. Weshalb die Tiere durch einen Boden gebrochen und in die Grube gestürzt waren, ist unklar. (sda)