Bund eröffnet Asylunterkunft im Eigenthal

Der Bund hat am Montag eine weitere Unterkunft der Armee für neu ankommende Asylbewerber eröffnet. Damit können kurzfristige Spitzen bei der Asylgesuchen aufgefangen werden.

Drucken
Teilen
Die Truppenunterkunft im Eigenthal. (Bild: Archiv Pius Amrein / Neue LZ)

Die Truppenunterkunft im Eigenthal. (Bild: Archiv Pius Amrein / Neue LZ)

Die Unterkunft wird für die Beherbergung von maximal 120 Asylbewerbern während sechs Monaten, also bis am 11. Dezember 2012 betrieben. Eine entsprechende Vereinbarung zwischen der Gemeinde Schwarzenberg, dem Bundesamt für Migration (BFM) und dem Eidgenössischen Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) gilt für sechs Monate.

Laut einer Mitteilung des Bundesamts für Migration wird eine Sicherheitsfirma während der ganzen Betriebsdauer ständig in der Unterkunft und in der Umgebung anwesend sein. Eine Begleitgruppe mit Vertretern der Behörden und der lokalen Bevölkerung ist eingesetzt worden. Sie pflegt während der Betriebsdauer einen laufenden Erfahrungsaustausch und kann bei Bedarf Massnahmen verlangen.

Dank zusätzlichen Bundesunterkünften sollen die Asylgesuche rasch bewältigt werden. Personen, die nicht in der Schweiz bleiben können, will das BFM grundsätzlich nicht auf die Kantone verteilen, sondern in den Bundeszentern behalten.

pd/rem