BUNDESGERICHT: Ärger auf dem Golfplatz bei Hildisrieden

Zwischen der Gemeinde Hildisrieden und den Golfplatzbetreibern herrscht dicke Luft. Ein Streit zog sich bis vor Bundesgericht.

Drucken
Teilen
Schön, aber illegal: Die Golf Sempachersee AG hat Wege und Plätze ohne Bewilligung asphaltiert. (Bild Manuela Jans/Neue LZ)

Schön, aber illegal: Die Golf Sempachersee AG hat Wege und Plätze ohne Bewilligung asphaltiert. (Bild Manuela Jans/Neue LZ)

Stein des Anstosses: Grosszügig gestaltete Fusswege und Plätze mit Beleuchtung auf dem Golfplatz in Hildisrieden über dem Sempachersee. Sie sind ohne Baubewilligung gebaut worden.

Das Bundesgericht hat jetzt entschieden, dass ein wesentlicher Teil dieser Anlagen wieder entfernt werden muss – sehr zum Missfallen von Daniel Weber, des Inhabers der Golf Sempachersee AG. Weber weist jede Schuld von sich. Er habe vom damaligen Bauvorsteher der Gemeinde Hildisrieden eine mündliche Zustimmung erhalten, dass solche Bauten im bewilligungsfrei seien.

Der Beschuldigte wollte dazu auf Anfrage keine Stellung beziehen, insbesondere, weil er seit dem 31. Mai nicht mehr im Gemeinderat sei. Der Hildisrieder Gemeindepräsident Christoph Troxler weist aber darauf hin, dass das Ausmass er Fusswege, Parkplätze und Wegbeleuchtungen nicht bekannt gewesen seien.

Urs-Peter Inderbitzin und Harry Tresch

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Luzerner Zeitung.