Inwil
Mörder bleibt nach 34 Jahren verwahrt

Ein 1987 verurteilter Mörder bleibt verwahrt. Das hat das Bundesgericht entschieden.

Merken
Drucken
Teilen

(dlw) Der Mann hatte 1986 in betrunkenem Zustand eine 24-jährige schwangere Frau in einem Bauernhaus in Inwil erdrosselt. Ein Jahr später wurde er vom Luzerner Kriminalgericht zu zwölf Jahren Haft verurteilt. Zudem wurde die Verwahrung ausgesprochen.

Der Mann hat sich nun gegen Entscheide der Luzerner Behörden und Gerichte gewehrt, die ihm eine bedingte Entlassung verwehrten. Im Urteil des Bundesgerichts heisst es, die Rückfallgefahr sei nach wie vor gross. Laut einem Gutachten sei «während 33 Jahren keine relevante Senkung des Risikos» erreicht worden. Auch sei die Alkoholproblematik nicht bewältigt. Zudem verübte der Mann 2015 einen Fluchtversuch.