Busse per App: Luzerner Polizei muss sich bis zur Einführung noch gedulden

App statt Notizblock: Die Luzerner Polizei will künftig Ordnungsbussen auf digitalem Weg verteilen. Der Start verzögert sich nun allerdings.

Drucken
Teilen
So werden im Kanton Luzern nicht mehr lange Bussen verteilt: Voraussichtlich ab März 2020 wird der Einzahlungsschein durch einen Bussgeldbescheid mit QR-Code ersetzt. (Symbolbild: Philipp Schmidli)

So werden im Kanton Luzern nicht mehr lange Bussen verteilt: Voraussichtlich ab März 2020 wird der Einzahlungsschein durch einen Bussgeldbescheid mit QR-Code ersetzt. (Symbolbild: Philipp Schmidli)

(avd) Die Luzerner Polizei will das Bussenwesen digitalisieren und deshalb knapp 420'000 Franken in eine Bussen-App investieren (Artikel vom 9. August). Ursprünglich war vorgesehen, die Polizisten auf das nächste Jahr mit der App auszurüsten. Nun verzögert sich die Einführung auf voraussichtlich März, wie die Polizei auf Anfrage erklärt. Man habe Anpassungen in Auftrag gegeben.

Bis jetzt sind die Luzerner Polizeiassistenten mit speziellen Notizblöcken ausgerüstet, deren Beschaffung laut Polizei nicht gerade günstig sei. Zudem seien die aktuellen mobilen Geräte am Ende ihrer Lebensdauer und der Aufwand zur Erfassung von Bussen gross.