Busse statt Züge zwischen Olten und Luzern

Die Bahnlinie zwischen Olten und Luzern ist wegen Gleiserneuerungsarbeiten ab nächsten Montag bis und am Freitag, 19. August zwischen Nebikon und Sursee nur einspurig befahrbar. Es kommt zu Zugsausfällen.

Drucken
Teilen
Gleismonteure bei der Arbeit. Hier beim Bahnhof in Sins. (Bild: Michael Buholzer / Neue LZ)

Gleismonteure bei der Arbeit. Hier beim Bahnhof in Sins. (Bild: Michael Buholzer / Neue LZ)

Die S8-Züge fallen jeweils von 5.45 Uhr bis 22 Uhr zwischen Nebikon und Sursee in beiden Richtungen aus, Regioexpress- Züge von 6.15 Uhr bis 23.30 Uhr. Es verkehren Bahnersatzbusse.

Die Regioexpress-Züge ab Olten fahren eine Minute früher ab als gewohnt. Die SBB erneuerm während drei Monaten zwischen Nebikon und Sursee auf einer Länge von acht Kilometern Schienen, Schwellen und Schotter. Die nächtlichen Vorarbeiten haben am 29. Mai begonnen. Zwischen 11. Juli und 19. August folgen die Hauptarbeiten. Die Strecke sei dann nur einspurig befahrbar, schreiben die SBB in einer Medienmitteilung.

Die Arbeiten haben auf der Linie Olten-Luzern folgende Auswirkungen:

  • Die S8-Züge Olten-Sursee fallen von 5.45 Uhr bis 22 Uhr zwischen Nebikon und Sursee in beiden Richtungen aus.
  • Die Regioexpress-Züge (Olten-Luzern) fallen jeweils von 6.15 Uhr bis 23.30 Uhr zwischen Nebikon und Sursee in beiden Richtungen aus. Die Regioexpress-Züge ab Olten verkehren zudem eine Minute früher als gewöhnlich, ab Reiden- Dagmersellen zwei Minuten früher.
  • Fernverkehrszüge auf der Linie Zofingen-Sursee-Luzern sind nicht tangiert und verkehren gemäss Fahrplan. Auch die S18- und Regioexpress-Züge verkehren zwischen Sursee-Luzern fahrplanmässig.

Für die ausfallenden Züge fahren Bahnersatzbusse zwischen Nebikon und Sursee. In Nebikon bestehen Anschlüsse auf die S8- und Regioexpress-Züge nach Olten und in Sursee auf die S18 nach Luzern. Die SBB empfiehlt den betroffenen Fahrgästen, mehr Reisezeit einzurechnen. Der Online-Fahrplan (www.sbb.ch/fahrplan) ist angepasst worden.

Wie die SBB weiter schreiben, würden sie das meistbefahrene Bahnnetz der Welt unterhalten. Im letzten Jahr verkehrten pro Kilometer Schiene und Tag durchschnittlich 95,4 Züge. Was so intensiv genutzt werde, müsse auch gepflegt werden. Die SBB-Infrastruktur führt jährlich 25000 Unterhaltsaufträge aus. Insgesamt investieren die SBB im laufenden Jahr 630 Millionen Franken in Unterhaltsarbeiten.

kst