BUTTE/USA: Pilatus-Flugzeug in den USA abgestürzt

Bei einem Flugzeugabsturz im US-Staat Montana sind am Sonntag alle 14 Insassen ums Leben gekommen – darunter sieben Kinder. Die Turboprop-Maschine stürzte in einen Friedhof.

Drucken
Teilen
Endmontage einer PC-12 bei den Pilatus Flugzeugwerken in Stans. (Bild Fabian Fellmann/Neue NZ)

Endmontage einer PC-12 bei den Pilatus Flugzeugwerken in Stans. (Bild Fabian Fellmann/Neue NZ)

Die Gruppe an Bord befand sich auf einem Skiausflug. Die Behörden schliessen Überladung als mögliche Unglücksursache nicht aus. Die Maschine vom Typ Pilatus PC-12 sei lediglich für elf Insassen zugelassen, sagte Mark Rosenker von der Verkehrssicherheitsbehörde NTSB am Montag.

Kein Flugdatenschreiber an Bord
Die Ermittlungen würden eine Weile dauern, sagte Rosenker. «Wir müssen das Gewicht aller Insassen in Erfahrung bringen und das Gewicht des Treibstoffs und des Gepäcks», führte der amtierende Leiter der NTSB aus. Erschwert würden die Untersuchungen durch den Umstand, dass das Flugzeug weder einen Flugdatenschreiber noch eine Stimmenrekorder zur Aufzeichnung der Gespräche im Cockpit hatte.

Die einmotorige Turboprop-Maschine stürzte nach FAA-Angaben am Sonntag beim Anflug auf den Flughafen Butte etwa 150 Meter vor der Landebahn in den Friedhof und ging in Flammen auf. Augenzeugen berichteten, die Maschine sei im Sturzflug auf die Erde gekracht. Der Sheriff von Butte erklärte, zum Zeitpunkt des Absturzes hätten sich zwar einige Menschen auf dem Friedhof aufgehalten, dort sei aber niemand verletzt worden.

Pilot änderte Flugplan
Gestartet war das Flugzeug den Angaben zufolge in Kalifornien, ursprünglich sollte es nach Bozeman in Montana fliegen. Warum der Pilot seinen Flugplan geändert und das 140 Kilometer entfernte Butte angeflogen hatte, war zunächst unklar.

Es war bereits der vierte grössere Flugzeugabsturz in den USA in den vergangenen drei Monaten. Am 20. Dezember rutschte eine Maschine der Continental Airlines in Denver von der verschneiten Landebahn, 37 Personen wurden verletzt. Im Januar kam es zu der spektakulären Notlandung einer US-Airways-Maschine auf dem Hudson in New York, bei der alle 155 Personen an Bord überlebten. Beim Absturz einer Maschine in einem Vorort von Buffalo im vergangenen Monat kamen 50 Menschen ums Leben.

ap

Beitrag zum Unglück in einer US-Nachrichtensendung: