BUTTISHOLZ: 800 Marschierer trotzen dem Nieselregen

Bis am frühen Sonntagmorgen dauerte der «Zentralschweizer Distanzmarsch». Mit 91 zurückgelegten Kilometern am weitesten lief ein Unteroffizier aus Deutschland.

Drucken
Teilen
Vier Generationen am Start: Die Familie Lareida am Distanzmarsch 2008 in Schenkon. (Bild Philipp Schmidli/Neue LZ)

Vier Generationen am Start: Die Familie Lareida am Distanzmarsch 2008 in Schenkon. (Bild Philipp Schmidli/Neue LZ)

Gegen 800 Marschierer und Marschiererinnen aus Militär, Polizei, Feuerwehr, Öffentlichen Diensten und vielen zivilen Teilnehmern aus total sieben Nationen bestritten (trotz leichtem Nieselregen ab 22 Uhr) einen «interessanten und gefreuten Marschanlass», wie es in einer Medienmitteilung heisst.

Start und Ziel dieses «Kameradentreffs» war Buttisholz. Die Marschierenden kamen zwischen 17 Uhr am Samstag und 2 Uhr am Sonntagmorgen an. Der 52. Zentralschweizer Distanzmarsch 2010 findet am 6./7. November 2010 in Büron statt, wie es weiter heisst.

In der Kategorie A (Militär) belegte StUof Thomas Krammer (51) aus dem deutschen Spiesen-Elverberg mit 203 Punkten den ersten Rang; er legte 91 Kilometer zurück. In der Kategorie B (Dienste) holte Konrad Lüond (64) aus Stans mit 210 Punkten und 88 zurückgelegten Kilometern den Titel. Den Sieg in der Kategorie C (FdA, R+ Dienste) entschied mit 173 Punkten und 78 Kilometern Stabsadj Regula Ita aus Oberstammheim für sich. In der Gruppenwettkampfwertung erreichte die Holland Marschgruppe SVMLT mit 1056 am meisten Punkte.

scd