BUTTISHOLZ: Buttisholz rüstet sich gegen das Hochwasser

Ein Rückhaltebecken im Fürtiwald soll anstelle eines Entlastungskanals die Gemeinde Buttisholz vor Hochwasser schützen.

Drucken
Teilen

2003, 2005 und 2007 ist Buttisholz richtiggehend überschwemmt worden vom Hochwasser. Die kantonalen Behörden haben den Gemeinderat an der letzten Sitzung über die geplanten Hochwasserprojekte informiert. Wie es in einer Mitteilung der Gemeinde heisst, sollen mit einem Rückhaltebecken im Fürtiwald grosse Mengen Wasser im Extremfall zurück behalten werden.

Die Überschwemmungen hätten gezeigt, dass Buttisholz im Hochwasserschutz etwas unternehmen müsse. Die kantonalen Behörden planten einen Entlastungskanal neben dem bestehenden Dorfbach. Dieses Projekt wurde in der Zwischenzeit durch ein Rückhaltebecken im Fürtiwald abgelöst, das sich nur bei grossen Gewittern langsam füllen würde. Die Entleerung erfolgt innert rund einem Tag. In der Regel soll das Rückhaltebecken zu 99 Prozent leer bleiben. Ein ähnliches Projekt wurde in der Gemeinde Beromünster erfolgreich gebaut.

Zurzeit plant der Kanton weitere Hochwasserschutzbauten. Daher sind die Kosten bisher nicht zu bestimmen, allerdings werden sich laut Mitteilung Bund und Kanton an den Kosten beteiligen.

ana