Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

BUTTISHOLZ: Gemeinderat weibelt für Postagentur als Ersatz für Buttisholzer Poststelle

Die Poststelle im Dorf wird geschlossen. Noch ist aber unklar, wie die Grundversorgung künftig aussieht. Sicher ist: Der Gemeinderat will eine Lösung im Dorfkern – dies aus gutem Grund.
Für den Buttisholzer Gemeindepräsidenten Franz Zemp kommt anstelle der heutigen Post nur eine Agentur in Frage – die Post schlägt hierfür entweder «De Frisch Egge» im linken oder «Brot & Co.» im rechten Haus vor. (Bild: Pius Amrein (Buttisholz, 27. März 2018))

Für den Buttisholzer Gemeindepräsidenten Franz Zemp kommt anstelle der heutigen Post nur eine Agentur in Frage – die Post schlägt hierfür entweder «De Frisch Egge» im linken oder «Brot & Co.» im rechten Haus vor. (Bild: Pius Amrein (Buttisholz, 27. März 2018))

Weniger Briefe und eine ständig sinkende Zahl an Einzahlungen: Diese Tendenz macht auch vor der Poststelle Buttisholz nicht Halt. Die Schalterfrequenzen beim gelben Riesen in der knapp 3300 Einwohner zählenden Gemeinde sind in den letzten Jahren ständig gesunken. Die Ausnahme bildet die Paketpost. Hier zeigen die Zahlen minim nach oben. Zalando-Rücksendungen sei Dank. Dieser Aspekt vermag aber nichts daran zu ändern, dass die Poststelle defizitär ist.

Die Kundenbedürfnisse hätten sich verändert, sagte Bernhard Büchler, Leiter Region Mittelland bei der Post, am Dialoganlass vom Montagabend. Heute sei der Bezug von Post-Dienstleistungen ein 24-Stunden-Betrieb geworden – und das sieben Tage die Woche. «Dieser Situation müssen wir Rechnung tragen.» Büchler sprach an der Infoveranstaltung aber explizit nicht von einem «Abbau, sondern vielmehr von einem Umbau.»

Zwei Detaillisten stehen zur Diskussion

Und was bedeutet das jetzt für Buttisholz? Im Moment erfolgt die Briefzustellung aus Ruswil. Das soll auch in Zukunft so bleiben. Nicht rütteln will die Post ebenfalls an den Paketlieferungen. Dafür ist Rothenburg zuständig. «Die Post strebt eine zukunftsgerichtete Lösung an», versicherte Urs Krattiger, Spezialist Netzwerkentwicklung bei der Post. So stehen zwei Modelle zur Diskussion. Die erste, favorisierte Variante ist eine Postagentur. Nur: Diese Filiale mit Partner muss in Buttisholz erst noch definitiv gefunden werden. Momentan stehen zwei Detaillisten für die Übernahme der Postgeschäfte vor Ort zur Diskussion. Zum einen ist das die «Brot & Co. GmbH», zum andern «De Frisch Egge». Beide Läden würden die Voraussetzungen mitbringen, erklärte Krattiger. «Wir nehmen uns aber Zeit, möchten keinen Schnellschuss machen.» Deshalb ist die Veränderung nicht mehr im laufenden Jahr, sondern vielmehr für 2019 vorgesehen. Weitere Auswahlkriterien für den neuen Standort sind gemäss dem Spezialisten Netzwerkentwicklung «die Platzverhältnisse innen und aussen, der Zugang und die Möglichkeit der Platzierung von Postfächern».

Bei der Fragerunde war beispielsweise die Diskretion bei den Postgeschäften ein Thema oder jemand wollte wissen, ob die Agenturen umsatzmässig ebenfalls überprüft würden. Dies verneinte Krattiger. Gibt es aber keine Lösung mit einer Filiale mit Partner, kommt der Hausservice zum Zug.

«Sind keine Schlafgemeinde und wollen keine werden»

Diese Variante will die Buttisholzer Exekutive unbedingt verhindern. «Der Wandel geht weiter. Wir können ihn nicht aufhalten», sagte Gemeindepräsident Franz Zemp (CVP) zwar an der Veranstaltung. Für ihn kommt aufgrund der Umstände aber nur ein Modell in Frage: die Agenturlösung. «Wir sind keine Schlafgemeinde und wollen auch keine werden.» Ganz im Gegenteil: Im Zentrum soll wieder vermehrt Leben einkehren. Deshalb wird nicht nur eine Partnerlösung bevorzugt, sondern sie müsse auch im Dorfkern bleiben, betonte Zemp. «Buttisholz braucht einen kräftigen Entwicklungsschub. Dabei wollen wir den Fokus auf Wohnen und Arbeiten legen.» In dem Zusammenhang hat eine Arbeitsgruppe im letzten Jahr Bereiche wie Einkauf/Detailhandel, Wohnen und öffentliche Bedürfnisse sowie Verkehr und freie Räume unter die Lupe genommen. Der Abschlussbericht hat dem Gemeinderat die Entwicklung einer Dorf-Idee vorgeschlagen. Am 19. April findet in Buttisholz diesbezüglich eine nächste öffentliche Veranstaltung statt.

Ernesto Piazza

ernesto.piazza@luzernerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.