BUTTISHOLZ: Pirat und Prinzessin gondeln durchs Dorf

Eine kunterbunte Eisenbahn, Vreni Schneider und eine alte Kuh spielten am Umzug eine Hauptrolle. Bissiges gabs zum Thema Stau.

Drucken
Teilen
Die kunterbunte Eisenbahn vom Kindergarten Heimburg. (Bild: Manuela  Jans / Neue LZ)

Die kunterbunte Eisenbahn vom Kindergarten Heimburg. (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)

imy. In Buttisholz scheint der Fasnachtsvirus mit der Muttermilch weitergegeben zu werden. Wie sonst lässt es sich erklären, dass am Fasnachtsumzug gestern über die Hälfte aller Teilnehmergruppen aus Kindern bestand? Unter den 450 aktiv mitlaufenden Fasnächtlern waren die vier Buttisholzer Kindergärten, mehrere Primarklassen und auch Kindergruppen, die sich zusammengefunden hatten, um etwa «Den Opa mit seiner 20-jährigen Kuh» oder «Die Ritter von der Adlersburg» in Eigenregie zu gestalten und stolz zu präsentieren.

Besonders herzig waren die Kinder des Kindergartens Heimburg unterwegs. Jedes Kind hatte aus einem grossen Karton einen eigenen Eisenbahnwagen gestaltet, in das es hineinschlüpfen konnte. Die 18 Kinder liefen dann, wie es sich für eine Eisenbahn gehört, hintereinander her. Im «Zug» sassen kunterbunt durchmischt Prinzessinnen, Piraten, Feen und sogar eine Biene.

Vreni tanzt Gangnam-Style

Die Sujets brachten die Zuschauer zum Lachen. Da sang Vreni Schneider Schlager und tanzte dazu im Gangnam-Style. Die langen Staus am Cityring wurden von einer Sempacher Frauen- und Kindergruppe bissig umgesetzt. Und die Muki-Vaki-Turner wollen sich um die korrekte Entsorgung in Buttisholz kümmern: «Könnte ich Karton täglich entsorgen, wäre ich frei von Sorgen!»

Yvonne Imbach

Schicken Sie uns Ihre Fasnachts-Bilder!

Sind Sie auch an der Fasnacht? Und haben Sie rüüdige Bilder geschossen? Dann laden Sie hier Ihr rüüdiges Fasnachts-Bild hoch, egal, ob es sich um einen Schnappschuss vom Umzug, einen besonders gelungenen Grend oder ein Bild von einer Fasnachtsparty handelt. Die Online-Redaktion veröffentlicht alle Leserbilder unter www.luzernerzeitung.ch/fasnacht, die Besten auch in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben.