BUTTISHOLZ: Plätze für Asylsuchende reichen noch nicht

Die Gemeinde Buttisholz muss 13 Plätze für Asylsuchende anbieten. Obwohl die Gemeinde seit Jahren der Caritas für Asylsuchende ein Wohncontainer zur Verfügung stellt, genügen die Plätze noch nicht. Zurzeit sind 8 Asylsuchende angemeldet.

Drucken
Teilen
Ein Blick aus der Vogelperspektive auf die Gemeinde Buttisholz. (Bild: René Meier / Luzernerzeitung.ch)

Ein Blick aus der Vogelperspektive auf die Gemeinde Buttisholz. (Bild: René Meier / Luzernerzeitung.ch)

Der Gemeinderat hat weitere Bemühungen unternommen, geeignete Wohnungen für Asylsuchende zu finden. Leider ohne Erfolg, wie es in einer Mitteilung heisst. Es seien nur wenige Wohnungen frei und die Vermieter würden vor allem bei neuen Wohnungen klar Schweizer oder Personen mit einer Niederlassungsbewilligung bevorzugen. Der Gemeinderat suche selbstverständlich weiterhin geeignete Wohnräume für Asylsuchende. Dies gelte auch als Aufruf an die Bevölkerung. Gleichzeitig seien aber auch die anderen Gemeinden gefordert und in der Pflicht, welche das «Soll» stärker unterschreiten würden. Auch in der Pflicht bleibe die Regierung des Kantons Luzern.

Die Gemeinde Buttisholz muss gemäss dem Zuweisungsentscheid für Asylsuchende total 13 Plätze anbieten. Mit Stand vom 30. April hatte die Gemeinde 12 Asylsuchende angemeldet. Somit hatte sie ihre Aufgabe zu fast 100 Prozent erfüllt. Mit Stand per 31. Juli waren noch acht Asylsuchende, einen Monat später vier und heute sind wieder acht Asylsuchende angemeldet. Die Anzahl Asylsuchende variierte in der Vergangenheit erheblich, ohne dass die Gemeinde etwas dazu beitragen konnte, heisst es weiter. Die Gemeinde habe gegenüber von Asylsuchenden schon immer eine positive Grundhaltung an den Tag gelegt. So wird der Caritas Luzern seit vielen Jahren ein Wohnpavillon für Asylsuchende zur Verfügung gestellt.

pd/nop