BYPASS: Krienser Parteien reichen Petition ein

Drucken
Teilen

Das überparteiliche Komitee «Bypass – so nicht», dem sämtliche Krienser Parteien angehören, hat gemäss eigenen Angaben rund 2800 Unterschriften für die Petition gesammelt. Diese werden die Komiteemitglieder am Montag, 30. Januar, der Kantonsregierung überreichen.

Einerseits fordert das überparteiliche Komitee die Erarbeitung und Umsetzung eines Verkehrskonzepts, damit die Verkehrsprobleme von Kriens unter Einbezug des Zusatzverkehrs, die durch den Bypass verursacht werden, nachhaltig gelöst werden können.

Andererseits verlangen die Verantwortlichen eine Einhausung des Bypasses, die bis in den Bereich der Arsenalbrücke geht und die gleichzeitig mit dem Bau des Bypasses realisiert wird.

pd/chg