Calida beteiligt sich an Sportbekleider Lafuma

Der Wäschehersteller Calida beteiligt sich an der französischen Sport- und Outdoorbekleidungsfirma Lafuma. Calida wird von der Lafuma-Gründerfamilie 15,2 Prozent am Aktienkapital übernehmen sowie im Rahmen einer Kapitalerhöhung ihre Beteiligung auf maximal 29 Prozent aufstocken.

Drucken
Teilen
Felix Sulzberger, CEO Calida, orientiert in Zürich über das vergangene Geschaeftsjahr. (Bild: Archiv Manuela Jans/Neue LZ)

Felix Sulzberger, CEO Calida, orientiert in Zürich über das vergangene Geschaeftsjahr. (Bild: Archiv Manuela Jans/Neue LZ)

Calida erwerbe damit eine strategische Beteiligung am führenden französischen Sportbekleidungsproduzenten mit den Marken Lafuma, Millet, Eider und Oxbow, teilte Calida mit Sitz in Sursee am Dienstag mit. Die Investition eröffne einen interessanten Zugang zu einem neuen Geschäftssegment mit attraktiven Wachstumsperspektiven.

Lafuma beabsichtigt laut Mitteilung das nominelle Aktienkapital um 50 Prozent aufzustocken, um die im Zuge der schwierigen Marktbedingungen strapazierte Liquiditätssituation zu entspannen und das Fundament für weiteres gesundes Wachstum zu schaffen.

Der bisherige Präsident und Konzernchef der Lafuma Gruppe, Philippe Joffard, wird zudem die operative Führung an Calida- Konzernchef Felix Sulzberger übergeben. Sulzberger ist bereits seit 2004 Mitglied des Verwaltungsrates von Lafuma. Bis zur kommenden Generalversammlung bleibe Joffard noch Verwaltungsratspräsident und werde dann zurücktreten.

Lafuma erzielte im vergangenen Jahr mit rund 1600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen Umsatz von 225 Millionen Euro.

sda