Interview

Calida-COO: «Wir sind stets bestrebt, uns permanent zu verbessern»

Die Calida Group in Sursee hat sich gemäss ihrem COO Daniel Gemperle noch nicht entschieden, ob sie sich am Programm STS 2030 der Schweizer Textil- und Bekleidungsbranche beteiligen wird.

Nachgefragt: Christopher Gilb
Drucken
Teilen
Daniel Gemperle.

Daniel Gemperle.

Bild: PD

Die Calida Group mit Hauptsitz in Sursee setzt seit je stark auf Qualität und Nachhaltigkeit und hat beispielsweise im Sommer 2018 ein kompostierbares T-Shirt lanciert. Daniel Gemperle ist COO der Calida Group.

Welche der Ziele für nachhaltige Entwicklung erfüllt Calida bereits und was sind die grössten Herausforderungen bei der Erfüllung dieser Ziele?

Daniel Gemperle: Wir sind stets bestrebt, zu allen Themen aktiv einen Betrag zu leisten und uns permanent zu verbessern. Die grösste Herausforderung, der wir uns natürlich auch stellen, ist das Ziel 13 also «Massnahmen zum Klimaschutz».

Welche Massnahmen erachtet Calida diesbezüglich als vorrangig?

Wir erachten die Verbesserung unseres CO2-Fussabdrucks, die Senkung des Wasserverbrauchs sowie die Förderung der Kreislaufwirtschaft, beispielsweise durch kompostierbare Produkte, als oberste Prioritäten.

Wird sich Calida am Programm STS 2030 der Schweizer Textil- und Bekleidungsbranche beteiligen?

Ob eine Beteiligung erfolgt, steht noch aus.

Mehr zum Thema

Calida-CEO Reiner Pichler tritt zurück

Der Surseer Wäschehersteller sucht einen neuen CEO. Der aktuelle Chef Reiner Pichler hat seinen Rücktritt angekündigt, bleibt aber noch im Amt, bis die Nachfolge geregelt ist.