Campus Sursee: 1200 Schwimmer stellen Arena auf den Prüfstand

Die Schweizerische Lebensrettungsgesellschaft veranstaltet im Campus Sursee die
Staffel-Schweizermeisterschaften. Dabei müssen verschiedene Herausforderungen gemeistert werden.

Ernesto Piazza
Drucken
Teilen
Im Becken der neuen Schwimmhalle des Campus Sursee trainieren Rettungsschwimmer das Bergen von Personen aus einem gesunkenen Auto. (Bild: Boris Bürgisser, Oberkirch, 19. März 2019)

Im Becken der neuen Schwimmhalle des Campus Sursee trainieren Rettungsschwimmer das Bergen von Personen aus einem gesunkenen Auto. (Bild: Boris Bürgisser, Oberkirch, 19. März 2019)

Noch bevor die Schwimmarena im Campus Sursee am 15. April offiziell eröffnet wird, findet am Wochenende ein eigentlicher Grossanlass statt. Nachdem der Regionale Jugend-Cup im März schon zu Gast war, tragen die Rettungsschwimmer jetzt ihre Staffel-Schweizermeisterschaften im Campus-Becken aus.

An zwei Tagen werden in den beiden Kategorien Nachwuchs und Erwachsene insgesamt rund 1200 Athleten aus ungefähr 50 Sektionen um Titel kämpfen. Organisiert wird die Veranstaltung von der Schweizerischen Lebensrettungsgesellschaft (SLRG). Deren Sitz ist in Oberkirch.

Schwieriges Unterfangen: Organisatoren finden

Die Meisterschaften werden erstmals in dem Rahmen durchgeführt. «Bisher haben die Wettkämpfe jeweils an zwei Wochenenden stattgefunden», sagt Reto Abächerli, Geschäftsführer und Leiter Rettungsschwimmsport bei der Schweizerischen Lebensrettungsgesellschaft. Das jeweilige Budget pro Anlass lag bei rund 250 000 Franken. «Dieser immense Aufwand – unter anderem für die Bereitstellung der Infrastruktur – führte dazu, dass wir praktisch keine Organisatoren mehr fanden», sagt Abächerli.

Weil im Campus eine komplett neue Anlage zur Verfügung steht, hat sich die SLRG entschieden, diese Titelkämpfe nun dort auszutragen. «Für uns ist das allerdings ein Zwischenjahr», sagt der SLRG-Geschäftsführer. Im Moment reflektiere man die ganze Situation. Dies mit dem Ziel, zu definieren, wo und in welcher Form die Veranstaltung künftig stattfindet. Wichtig ist vor allem, den Anlass zu komprimieren und die Komplexität zu reduzieren. Sobald die Analyse vorliegt, soll über das weitere Vorgehen entschieden werden.

Doch vorerst konzentriert sich alles auf die Titelkämpfe im Campus. Abächerli schwärmt von der «einmaligen Infrastruktur» und spricht bei diesem Indoor-Anlass von einem «absoluten Novum».

Das sei eine ganz neue Erfahrung. Deshalb gibt es für den Leiter Rettungsschwimmsport einige Unsicherheitsfaktoren. Die Zeitmessung sei zwar bereits vor Ort – ganz im Gegensatz zu früheren Austragungen, wo sie zugeführt und installiert werden musste. Doch ob die Software kompatibel mit derjenigen der SLRG ist, müsse sich erst weisen. Bislang sind Abläufe sowie Infrastruktur – beispielsweise das Fassungsvermögen der Tribüne – in der neuen Sportarena noch bei keinem solch grossen Anlass getestet worden.

Diverse Pool-Disziplinen stehen auf dem Programm

Die Abläufe stehen ganz generell auf dem Prüfstand. «Sie werden einer Belastungsprobe unterzogen», ist Abächerli überzeugt. Wie gross das Publikumsinteresse für diese Staffel-Schweizermeisterschaften sein wird, kann er nicht abschätzen. Er geht aber davon aus, dass die Tribüne an beiden Tagen insbesondere mit den teilnehmenden Sportlern gut gefüllt sein wird. «Vor allem wird aber spannend zu beobachten sein, wie die Logistik spielt», sagt Reto Abächerli.

Die Wettkämpfe werden in diversen Disziplinen ausgetragen. Die Teams bestehen aus maximal sechs Athleten. Vier davon müssen jeweils diverse Pool-Disziplinen absolvieren. Für das Wochenende heisst das: Im 50-Meter-Becken, welches der Olympianorm entspricht, muss beispielsweise mit einem Rettungsgurt oder mit Flossen geschwommen werden. Weiter ist auch ein Hindernisparcours im Wasser zu bewältigen. Oder es muss eine «Rettungspuppe» aus der Tiefe geholt und mit ihr an «Land» geschwommen werden. Die Disziplinen orientieren sich grösstenteils an den internationalen Rettungsschwimmer-Richtlinien.

SLRG hat Wasser für weiteren Anlass reserviert

Ob im Campus weitere Schweizermeisterschaften der Rettungsschwimmer stattfinden, ist im Moment noch nicht entschieden. Klar ist hingegen, dass die SLRG das Wasser bereits für einen weiteren Anlass reserviert hat. Am 2. und 3. November trägt die SLRG einen Europacup-Wettkampf im Campus aus.

Hinweis: Die Wettkämpfe beginnen am Samstag um 10 Uhr und am Sonntag um 9.30 Uhr.